Entführte Bankiersgattin:Fahndung mit Hochdruck

Lesezeit: 1 min

Fünf Tage nach der Entführung einer Bankiers-Ehefrau in Heidenheim suchen die Ermittler weiter nach einer heißen Spur. Von Maria Bögerl fehlt ein Lebenszeichen.

Im Fall der entführten Bankiersfrau aus Heidenheim sucht die Polizei nach einem Hausierer als Zeugen. Er soll am Tag des Verschwindens der Frau in der Nähe des Wohnorts gewesen sein. Der glatzköpfige Mann sei am vergangenen Mittwoch von mehreren Bewohnern in Heidenheim beim Verkauf von Blindenwaren gesehen worden, sagte ein Polizeisprecher am Montag: "Er wäre als Zeuge sehr, sehr wichtig." Bis Sonntagabend gab es 360 Hinweise aus der Bevölkerung zum Verschwinden der 54-jährigen Frau.

Entführung, Bankiersfrau, Heidenheim; dpa

Die Polizei sucht mit Hochdruck nach der entführten Bankiersgattin aus Heidenheim.

(Foto: Foto: dpa)

Am Morgen hat die Polizei die Suche nach der entführten 54-jährigen Bankiersfrau wieder aufgenommen. Die Suche mit Hunden rund ums ostschwäbische Heidenheim nach der seit Mittwoch Vermissten hatte bis Sonntagabend keinen Erfolg gebracht und war unterbrochen worden. Nach Ansicht der Polizei schwebt die Frau wahrscheinlich in Lebensgefahr.

Vermutlich den ganzen Montag über soll eine Hundertschaft der Polizei weiter in einem besonders schwierig zugänglichen Gebiet suchen. Es befindet sich zwischen dem Ort der gescheiterten Lösegeldübergabe und den Fundorten des Handys und des Autos der Frau. Insgesamt sind rund 250 Polizisten im Einsatz.

Einen ersten Verdächtigen hatte die Polizei am Wochenende wieder freigelassen. Der 44-Jährige war nach einem Hinweis aus der Bevölkerung zunächst festgenommen worden. Nach der Durchsuchung seines Anwesens in der Region Heidenheim stellte sich der Mann als unschuldig heraus und wurde nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die 54-Jährige war am vergangenen Mittwochvormittag aus dem Familienhaus in ihrem eigenen Auto entführt worden. Das von den Kidnappern geforderte Lösegeld in Höhe von 300.000 Euro, das neben der Autobahn 7 abgelegt worden war, holten die Täter allerdings nicht ab. Seitdem ist der Kontakt zu den Entführern abgebrochen. Die Polizei fand inzwischen das Auto der Frau und ihr Handy.

Unterdessen geht die Polizei mehr als 360 Hinweisen aus der Bevölkerung nach und schaltete eine vertrauliche Telefonleitung unter 07321/2770406. Die Familie von Maria Bögerl setzte für Hinweise auf ihren Verbleib eine Belohnung von 50.000 Euro aus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema