Empörung über Gästebucheintrag:"Hoffentlich wäre Anne Frank Bieber-Fan gewesen"

Teenie-Star Justin Bieber hat sich in Amsterdam das Anne-Frank-Haus angeschaut - und sorgt jetzt mit seinem Gästebucheintrag über das Holocaust-Opfer für Aufregung.

Teenie-Star Justin Bieber hat mit einem Eintrag in das Gästebuch des Anne-Frank-Hauses in Amsterdam für Empörung gesorgt. "Wirklich inspirierend, hierherzukommen. Anne war ein tolles Mädchen. Hoffentlich wäre sie ein Bieber-Fan gewesen", zitiert das Museum den Eintrag des 19-Jährigen auf seiner Facebook-Seite. Dabei verwendete der Sänger das Wort "belieber" - eine Wortneuschöpfung seiner Fans, die es aus "Believer" (Glaubender) und "Bieber" zusammensetzten.

Die Äußerung des kanadischen Sängers sorgte für mehr als 1800 Kommentare auf der Seite des Museums - die meisten Nutzer zeigten sich empört. Als "dumm und krass" bezeichnet ein Nutzer den Eintrag, ein anderer schrieb: "Heb dir diese Bemerkungen für deine Facebook-Seite auf, Justin. Nicht in ein Gästebuch, das Teil der Geschichte ist." Ein weiterer riet Bieber: "Sie ist eine wichtige historische Figur, zeig ein bisschen Repekt, du kleiner, dummer Idiot."

Etwa eine Stunde habe sich Bieber, der derzeit auf Europa-Tournee ist, mit Freunden und Bodyguards in dem Haus aufgehalten, in dem sich das jüdische Mädchen Anne Frank zwei Jahre lang mit ihrer Familie vor den Nazis versteckte, bis sie 1944 verraten wurden. Sie starb 1945 im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Ihr anschließend gefundenes Tagebuch wurde veröffentlicht und zu einem der meistgelesenen Bücher der Welt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB