bedeckt München 17°

Ein Einbrecher erzählt:Im Schlafzimmer ist das Geld versteckt

Einbruch

18 Jahre lang brach G. in Häuser ein, am liebsten in frei stehende Einfamilienhäuser mit Hecken.

(Foto: dpa)

Er stieg in 250 fremde Häuser ein, durch Fenster, Garagen und gesicherte Türen. Diebstahl ist so einfach hier, sagt er und erzählt, wie Einbrecher in Deutschland arbeiten.

Von Hannes Vollmuth

Eines muss G. gleich am Anfang sagen. Er bereut seine Taten. Er weiß, er hat etwas Schlimmes getan. Er schaut hin und wieder auch Fernsehen und hat dort erfahren, nur wenige Prozent der Einbrüche werden wirklich aufgeklärt. Schlimm findet er das. Aber er, der Einbrecher, der typische Einbrecher, hat den Deutschen auch etwas zu sagen: Es war leicht. Es war zu leicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Österreich
Immer im Kampf
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Bundestagswahl
Flügelspiele im Team Laschet
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite