bedeckt München
vgwortpixel

Ein Einbrecher erzählt:Im Schlafzimmer ist das Geld versteckt

Einbrecher Illu Dimitrov

18 Jahre lang brach G. in Häuser ein.

(Foto: Stefan Dimitrov)

Er stieg in 250 fremde Häuser ein, durch Fenster, Garagen und gesicherte Türen. Diebstahl ist so einfach hier, sagt er und erzählt, wie Einbrecher in Deutschland arbeiten.

Eines muss G. gleich am Anfang sagen. Er bereut seine Taten. Er weiß, er hat etwas Schlimmes getan. Er schaut hin und wieder auch Fernsehen und hat dort erfahren, nur wenige Prozent der Einbrüche werden wirklich aufgeklärt. Schlimm findet er das. Aber er, der Einbrecher, der typische Einbrecher, hat den Deutschen auch etwas zu sagen: Es war leicht. Es war zu leicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus in Schweden
Experiment mit offenem Ausgang
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite