Süddeutsche Zeitung

Katholische Kirche:Kardinal Lehmann ist tot

  • Kardinal Karl Lehmann ist tot.
  • Der Kleriker starb im Alter von 81 Jahren in Mainz.
  • Nach einem Schlaganfall im vergangenen Jahr war sein Zustand zunächst stabil, hatte sich dann aber rapide verschlechtert.

Der deutsche Kardinal Karl Lehmann ist tot. Das hat das Bistum in Mainz mitgeteilt. Demnach ist Lehmann im Alter von 81 Jahren verstorben. Kurz vor seinem Tod hieß es aus dem Bistum, der Kardinal sei "ruhig und gelassen" und werde "sehr gut versorgt". Seit September vergangenen Jahres kämpfte Lehmann mit den Folgen eines Schlaganfalls und einer Hirnblutung.

Lehmann, gebürtiger Sigmaringer, war von 1983 bis 2016 Bischof des Mainzer Bistums, das sich auf Gebiete in Hessen und Rheinland-Pfalz sowie auf die Exklave Bad Wimpfen in Baden-Württemberg erstreckt. Von 1987 bis 2008 leitete er die Deutsche Bischofskonferenz. Im Mai 2016 ging er als Bischof in den Ruhestand, wohnte aber weiter in Mainz.

Der Kardinal galt als einer der prominentesten deutschen Katholiken und genoss weltweit Ansehen. In vielen Debatten bezog er klar Stellung, zum Beispiel mit seinem gemäßigt liberalen Kurs bei der Schwangeren-Konfliktberatung und bei wiederverheirateten geschiedenen Katholiken. Für die Verdienste um die Verständigung zwischen der katholischen und der evangelischen Kirche ehrte ihn die Evangelische Kirche in Deutschland 2016 als ersten katholischen Träger mit der Martin-Luther-Medaille.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3895421
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/jael
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.