Düsseldorf Verdächtiges Fleisch in Kantinen sichergestellt

  • In Behördenkantinen wurde Fleisch sichergestellt, das mit menschlichen Fäkalbakterien verseucht sein soll.
  • Eine größere Lieferung aus Norddeutschland sollte in einem Sonderbetrieb vernichtet werden. Doch auf dem Weg dahin ist offenbar ein Teil "abhandengekommen".

Fleisch aus Kantinen beschlagnahmt

In Düsseldorfer Behördenkantinen ist Fleisch beschlagnahmt worden, das im Verdacht steht, mit menschlichen Fäkalbakterien verseucht zu sein. Eine größere Lieferung aus Norddeutschland habe in einem Duisburger Sonderbetrieb vernichtet werden sollen, sagte der Sprecher der Duisburger Staatsanwaltschaft. Doch auf dem Weg dahin sei ein Teil "abhandengekommen".

Nun wird gegen einen Kantinenpächter und weitere Verdächtige ermittelt. Polizisten durchsuchten die Kantine des Düsseldorfer Landgerichts, des Landeskriminalamts (LKA), des statistischen Landesamts und eine Kantine der Stadtverwaltung. Im LKA und beim Landesamt sei man fündig geworden.

Drei Tonnen Fleisch fehlen

Von den 50 Tonnen Fleisch, die vernichtet werden sollten, fehlten drei Tonnen, also 3000 Kilogramm. Bei den Durchsuchungen am Donnerstag seien noch 280 Kilogramm sichergestellt worden. Zum Verbleib des größten Teil des Fleisches sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft nichts. Er schloss auch nicht aus, dass es bereits verzehrt wurde.

Das Fleisch steht im Verdacht, mit menschlichen Fäkalbakterien, sogenannten Koli-Bakterien, belastet zu sein. Zur genaueren Herkunft des Fleisches, wie es zu der vermuteten Kontamination mit den Bakterien kam und zu den Abläufen des vermuteten illegalen Fleischhandels schwiegen die Ermittler. Auch die Frage, wie der schmutzige Handel aufflog, beantworteten sie nicht.

Bisher stelle sich die Sache aber als Einzelfall dar. Hinweise auf kriminelle Strukturen und weitere ähnliche Geschäfte gebe es derzeit nicht. "Wir haben jedenfalls keine Anhaltspunkte dafür", sagte Nowotsch. Die Bild-Zeitung hatte zuerst über den Fall berichtet.