bedeckt München 21°

Düsseldorf:Toter in eingestürztem Rohbau gefunden

Hauseinsturz Düsseldorf

Der eingestürzte Rohbau in Düsseldorf

(Foto: Gerhard Berger/dpa)

Das Gebäude im Stadtzentrum sollte saniert werden, am Montag stürzte es aus unbekannten Gründen ein. Eine weitere Person wird noch vermisst.

Bei den Bergungsarbeiten nach dem Teileinsturz eines Hauses in Düsseldorf ist einer der vermissten Bauarbeiter tot gefunden worden. Der Tote sei unter Bauschutt und Stahl begraben, sagte ein Feuerwehrsprecher am Dienstag. Die Leiche habe noch nicht geborgen werden können. Man wisse auch noch nicht, um welchen der Vermissten es sich handele. Nach einem zweien Bauarbeiter werde weiter gesucht.

Das Hinterhaus in der Düsseldorfer Innenstadt in Fußnähe der Königsallee war an Montagnachmittag teilweise eingestürzt. In dem Innenhof des Hauskomplexes, der zum Zeitpunkt des Einsturzes kernsaniert wurde, türmte sich ein riesiger Haufen aus Bauschutt, Gerüstteilen und Mauerstücken. Der Feuerwehrsprecher nannte die Lage vor Ort weiterhin "sehr dynamisch und instabil". Für die Feuerwehr waren 60 Mann vor Ort.

Ein 39-jähriger Bauarbeiter war bereits kurz nach dem Unglück vermisst gemeldet worden. In den Abendstunden habe sich dann ein Arbeitskollege des Vermissten gemeldet und von einem weiteren Mann berichtet, der auf der Baustelle gewesen sei und vermisst werde, teilte die Feuerwehr mit. Spürhunde und Höhenretter seien angefordert worden. Die Polizei ermittele zudem, ob sich der zweite Vermisste woanders aufhalte.

Auf einem Luftbild waren große Mengen Schutt, ein zusammengestürztes Baugerüst und Mauerteile zu erkennen.

Das Nachbargebäude wurde zwischenzeitlich von der Feuerwehr geräumt. Der Gebäudekomplex in einem Hinterhof ist einsturzgefährdet. Die Polizei sperrte die Straßen rund um den Unglücksort.

© SZ/dpa/saul/aner/bix/vwu
Lina Müller Polizeitaucherin

SZ-Magazin
Der Fall meines Lebens
:"Unter Wasser bin ich blind"

Als Polizeitaucherin sucht Grit Schröder nach Leichen, Waffen und Diebesgut. Der Fall ihres Lebens ist ohne zu übertreiben historisch: Nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs forschte sie unter Wasser nach der Ursache der Katastrophe.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite