Süddeutsche Zeitung

Düren:Mann arbeitet über Jahre als Chirurg im Krankenhaus - obwohl er kein Arzt ist

  • Ein Mann hat jahrelang in einem Krankenhaus in Düren gearbeitet, obwohl er wohl kein Arzt ist.
  • Er soll Unterlagen gefälscht haben und sich die Berufserlaubnis erschlichen haben.
  • Bei seiner Arbeit gab es offenbar keine Auffälligkeiten. Nun wurde ihm gekündigt.

Wie der Mann getäuscht haben soll

In einem Krankenhaus im rheinischen Düren hat ein Mann als Assistenzarzt gearbeitet, der gar kein Arzt sein soll. Ihm sei fristlos gekündigt worden, teilte das Krankenhaus Düren auf seiner Internetseite mit. Außerdem habe man Strafanzeige wegen des Verdachts des Betrugs und der Urkundenfälschung gestellt.

Die Arbeit des Mannes habe keinen Anlass gegeben, an seiner Qualifikation zu zweifeln. Kliniksprecher Christoph Lammertz sagte SZ.de, die Geschäftsführung habe sich erst veranlasst gesehen, Nachforschungen anzustellen, als ein Kollege Unbehagen äußerte, weil er eine angebliche Doktorarbeit des Arztes nicht im Internet fand. Als man sich bei der betreffenden Universität nach der Arbeit erkundigt habe, sei herausgekommen, dass diese dort nie geschrieben worden war. Auch eine weitere angebliche Doktorarbeit in einem anderen Fach sowie eine vermeintliche Diplomarbeit entpuppten sich bei der Recherche als Erfindungen - die angegebenen Hochschulen wussten nichts von den wissenschaftlichen Arbeiten.

Auf Grundlage dieser Informationen habe man dann die Approbationsurkunde des Mannes überprüft. Die Echtheit sei von der Bezirksregierung Köln bestätigt worden. Allerdings deutet Lammertz zufolge alles daraufhin, dass das zur Ausstellung der ärztlichen Berufserlaubnis eingereichte Zeugnis - angeblich ausgestellt vom Landesprüfungsamt - gefälscht ist. Der Mann habe wohl tatsächlich Medizin studiert und auch Leistungsnachweise erbracht, aber wohl keine Prüfungen abgelegt.

Angeblicher früherer Arbeitgeber im Lebenslauf

Man habe ihn "auf Basis eines guten Leumundes aus der Klinik, in der er zuvor tätig war", eingestellt. Lammertz zufolge ist der Mann "mittleren Alters" - nähere Angaben konnte er wegen des laufenden Verfahrens nicht machen.

Wie er gearbeitet hat

Nach Informationen der Aachener Zeitung arbeitete der Mann über Jahre in der Allgemeinchirurgie, die Eingriffe im Bauchraum vornimmt. Er sei an Operationen beteiligt gewesen, allerdings laut Krankenhaus nicht ohne Aufsicht eines anderen, verantwortlichen Mediziners. Zudem habe er eigenmächtig keine Diagnosen gestellt oder Therapien eingeleitet, versicherte das Krankenhaus. "Er stand immer unter Kontrolle eines übergeordneten Arztes", sagte Lammertz SZ.de.

Die Staatsanwaltschaft Aachen bestätigte den Eingang der Anzeige des Dürener Krankenhauses.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2727012
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/sekr/ewid/jobr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.