Ovidio Guzmán:Sohn von Drogenboss "El Chapo" in Mexiko gefasst

Ovidio Guzmán: Sicherheitskräfte haben in Mexiko Ovidio Guzmán festgenommen (Archivfoto). Sein Vater "El Chapo" galt vor seiner Festnahme als einer der mächtigsten Drogenhändler der Welt.

Sicherheitskräfte haben in Mexiko Ovidio Guzmán festgenommen (Archivfoto). Sein Vater "El Chapo" galt vor seiner Festnahme als einer der mächtigsten Drogenhändler der Welt.

(Foto: AP/AP)

Ovidio Guzmán soll mit der Droge Fentanyl gehandelt haben. Er hatte nach der Festnahme seines Vaters mit seinen Brüdern einen Teil des Sinaloa-Kartells übernommen.

Bei einem Militäreinsatz im Nordwesten von Mexiko haben Sicherheitskräfte einen der Söhne des inhaftierten Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán festgenommen. Ovidio Guzmán sei in der Stadt Culiacán im Bundesstaat Sinaloa gefasst worden, berichteten mexikanische Medien unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Ovidio Guzmán hatte nach der Festnahme seines Vaters mit seinen Brüdern einen Teil des Sinaloa-Kartells übernommen und galt als einer der wichtigsten Händler der Droge Fentanyl in Mexiko. Er war 2019 bereits einmal festgenommen, später auf Anordnung von Präsident Andrés Manuel López Obrador aber wieder freigelassen worden, um schwere Kämpfe zwischen Kriminellen und Sicherheitskräften zu vermeiden.

Nach dem Zugriff am Donnerstag kam es in Culiacán zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen mutmaßlichen Bandenmitgliedern und den Sicherheitskräften. Verdächtige stellten Busse und Lastwagen auf Straßen quer und steckten die Fahrzeuge in Brand. Schulen und öffentliche Gebäude wurden geschlossen. Gouverneur Rubén Rocha Moya rief die Menschen auf, in ihren Häusern zu bleiben.

Guzmáns Vater "El Chapo" war einer der mächtigsten Drogenhändler der Welt. Der frühere Chef des Sinaloa-Kartells schmuggelte tonnenweise Kokain und Heroin in die USA und verdiente damit Milliarden. Zudem soll er für bis zu 3000 Morde verantwortlich gewesen sein. Zweimal brach er aus Hochsicherheitsgefängnissen in Mexiko aus. Nach seiner letzten Festnahme wurde er in die USA ausgeliefert und dort zu lebenslanger Haft verurteilt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungDrogen
:Der ewige Krieg

Razzien, die zum Massaker werden, volle Friedhöfe, volle Gefängnisse, gefährliche Fluchtrouten - und die Drogenmafia verdient weiter: Die Bilanz nach 50 Jahren "War on Drugs" ist verheerend. Die Welt ahnt längst, dass der Krieg eine Wende braucht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: