Drogen in Frankfurt:Delegationen aus der ganzen Welt informierten sich über den "Frankfurter Weg"

Lesezeit: 3 min

Wie eine Stadt mit ihren Drogensüchtigen umgeht, das ist ja auch die Frage, wie eine Stadt generell mit den Menschen umgeht, die am Rande der Gesellschaft stehen. Frankfurt war darin bislang Vorbild. Delegationen aus der ganzen Welt reisten in die Stadt, um sich über den "Frankfurter Weg" zu informieren.

Ist das Ziel nun erreicht, der Weg zu Ende? Der südliche Teil des Viertels mag in den vergangenen zehn Jahren schön und hip geworden sein, die Mieten sind seit 2010 um ein Viertel gestiegen. Drogenabhängige Prostituierte, Männer, die in Hauseingängen Crackpfeifen rauchen und Junkies am Boden sieht man nur noch vor den Druckräumen, genauso wie die Dealer. Aber das Elend hat sich nicht aufgelöst. Es konzentriert sich jetzt nur im Norden, in der Taunusstraße nämlich. Das ist natürlich ein Problem für die Geschäfte dort, denn mit Junkies und Dealern vor der Tür bleiben die Kunden weg. Deswegen soll es auch dort schöner werden.

In den Drogeneinrichtungen befürchtet man nun, dass die Drogenabhängigen ganz aus dem Viertel gedrängt werden. "Sie rotten sich jetzt schon nur noch um die Einrichtungen", sagt Tom Holz, der als Streetworker für die Aidshilfe Frankfurt arbeitet. Wenn man dort kontrolliert werde, " kann man immer sagen, ich muss konsumieren oder zu meinem Sozialarbeiter". Auch Frederic Pietsch von der Polizei, die im Ossip-Programm (Offensive Sozialarbeit, Sicherheit, Intervention und Prävention) eng mit den Drogenhilfeeinrichtungen zusammenarbeitet, schließt es nicht aus, dass die Drogenszene sich wieder in der Stadt verteilen könnte, wenn der Druck auf sie weiter zunimmt. "Dann wären viele Erfolge des ,Frankfurter Wegs', wie die Senkung der Sterblichkeits- oder Infektionsraten, gefährdet", sagt der Polizist.

Tom Holz zeigt, wo die Folgen der Verdrängung schon zu sehen sind: im Bahnhof. In der B-Ebene, wo es zu den S-Bahnen geht, stehen jetzt wieder Dealer und Abhängige, eine Ebene tiefer liegen zwei junge Männer in einer Ecke neben einer Urinlache, die Spritzen neben den zusammengekrümmten Körpern. "Der Bahnhof war schon mal sauber", sagt Holz.

Die Stadt hält daran fest, dass man niemanden verdrängen will. Nur wo die Junkies dann genau hinsollen, wenn das ganze Viertel zu hip für Abhängige und ihre Dealer sein sollte, bleibt unklar. "Wenn Frankfurt weiter Vorbild in der Drogenpolitik sein will, muss es das Konzept weiterentwickeln", sagt Tom Holz.

"Alkohol, Cannabis, Crystal: Wo hört der Spaß auf?" Diese Frage hat unsere Leser in der zehnten Runde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieses Dossier soll sie beantworten:

  • Woodstock Wider den Rausch aus Vernunft!

    Rausch wurde verteufelt, Rausch wurde instrumentalisiert: Die Herrschenden fürchteten seine revolutionäre Kraft und nutzten ihn als Machtinstrument. Wo bleibt heute seine politische Dimension?

  • Recherche Drogen Rausch Zwischen Rausch und Liebe

    Er ist Alkoholiker, sie bleibt trotzdem bei ihm - und beide geraten immer tiefer in die Sucht. Eine Geschichte über gegenseitige Abhängigkeit.

  • Die gefährlichste aller Drogen

    Wie lässt sich die Gefährlichkeit einer Droge bemessen? Wissenschaftler haben ein Modell entwickelt, das nicht nur gesundheitliche Folgen berücksichtigt - und zu einem beunruhigenden Ergebnis führt.

  • Trinken wie Mick in Frankreich

    Die Rolling Stones sind Rotwein und Oasis ein Bier im nordenglischen Pub. Eine persönliche Reise durch Schall und Rausch.

  • "Jede Körperöffnung wird als Versteck genutzt"

    Heroin im Feuerlöscher, Kokain im Magen. Der Chemielehrer als Drogenkoch, ein illegales Labor, das explodiert: Ein Drogenfahnder erzählt aus seinem Alltag.

  • Karl Huber: Cannabis gegen Alkoholsucht "Ohne Cannabis wäre ich schon lange tot"

    Karl Huber hat den Alkoholentzug durch Kiffen geschafft - mit staatlicher Genehmigung.

  • Alkohol in Deutschland Ist James Bond schon Alkoholiker?

    Und wie viel trinkt der Deutsche im internationalen Vergleich? Testen Sie Ihr Wissen zum Rauschmittel Nummer 1.

  • Bierrausch Guter Rausch, böser Rausch

    Die Geschichte des Rausches ist ein einziges Missverständnis. Während der Staat beim Kiffen null Toleranz kennt, dürfen wir uns bis zur Besinnungslosigkeit betrinken. Warum eigentlich?

  • Prohibition Warum sich Amerika wieder betrinken durfte

    "Gebt uns Alkohol, damit wir den Haushalt ausgleichen können!" Jahrelang sorgt die Prohibition in den USA Anfang des 20. Jahrhunderts für trockene Kehlen. Es braucht eine Wirtschaftskrise, um das Schnapsverbot zu beenden.

  • Hanf Kiffen hat Konjunktur

    "Deutschlands härtester Jugendrichter" ist für die Legalisierung von Cannabis. Die Fronten dieser Debatte verlaufen ungewöhnlich.

  • crystal Vater, Mutter, Meth

    Sind jetzt schon ganze Familien auf Drogen? Eine Plakatkampagne erzählt nur die halbe Wahrheit. Zu Besuch bei einer Crystal-Familie.

  • An estimated 12,000 to 15,000 people all exhale marijuana smoke as the clock hit 4:20pm during the 4/20 event at the University of Colorado in Boulder Welt im Rausch

    Solange es Menschen gibt, nehmen sie Drogen. Ihre Haltung dazu ändert sich allerdings ständig. Heute ist der Rausch eine ernste Angelegenheit geworden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema