bedeckt München
vgwortpixel

Rauschgiftkriminalität:Drogenhandel per Schokoriegel

Schlag gegen Online-Drogenhändler - Drogen bei der Zollfahndung in Köln

Deutsche und niederländische Ermittler haben zahlreiche Drogen beschlagnahmt.

(Foto: dpa)
  • Deutsche und niederländische Ermittler haben eine europaweit agierende Online-Plattform für Drogenhandel aufgedeckt.
  • Vier Männer wurden festgenommen, sie sollen den Shop drei Jahre lang betrieben haben.
  • Um den Handel abzuwickeln, nutzten die Täter offenbar eine ungewöhnliche Methode: Sie versendeten zunächst Schokoriegel mit Gutscheincodes.

Deutsche und niederländische Ermittler haben eine europaweit agierende Bande von Rauschgifthändlern auffliegen lassen. Vier Niederländer im Alter zwischen 26 und 66 Jahren kamen in Haft, wie die Kölner Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Männer sollen ihren Online-Shop etwa drei Jahre lang geführt und dabei etwa 2,7 Millionen Euro eingenommen haben. Die Verdächtigen wurden bereits am vergangenen Mittwoch in den Niederlanden und Kroatien verhaftet. "Das ist einer unserer größten Schläge gegen Drogenhandel im Netz", sagte Markus Hartmann, Leitender Oberstaatsanwalt bei der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW.

Um ihren Handel abzuwickeln, nutzten die Beschuldigten offenbar eine ungewöhnliche Methode: Bestellte jemand Drogen, bekam er zunächst Schokoriegel zugeschickt, auf denen ein Gutscheincode abgedruckt war. Mit diesen Codes musste der Kunde dann seine Bestellung bestätigen. So wollten die Täter offenbar sicherstellen, dass die Drogen auch bezahlt und an echte Adressen geschickt werden.

Drogen Der neue Appetit auf psychedelische Pilze
SZ-Magazin
Drogen

Der neue Appetit auf psychedelische Pilze

Wende in der Drogenpolitik: Die US-Stadt Denver hat entschieden, Psilocybin-Pilze zu entkriminalisieren. Zu den Fürsprechern zählen Psychologen, die sich von den "Magic Mushrooms" ungewöhnliche Heileffekte versprechen.

Dem WDR zufolge stellte die Bande die chemischen Drogen selbst her. Die Rauschmittel wurden dann aus Postfilialen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet versendet, vor allem in NRW. "Die Täter sind international vernetzt - die Strafverfolger dürfen ihnen insoweit in nichts nachstehen", sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) bei der Vorstellung der bisherigen Ermittlungsergebnisse. Mehr als ein Jahr lang hatten deutsche und niederländische Behörden gegen die Shop-Betreiber ermittelt.

Am vergangenen Mittwoch durchsuchten die Fahnder zwölf Wohn- und Geschäftsräume in den Niederlanden und ein Objekt in Nettetal im Kreis Viersen. Dabei fanden sie unter anderem mehrere Kilogramm verschiedener synthetischer Substanzen sowie 40 000 Euro Bargeld. Die Tatverdächtigen sollen demnächst nach Deutschland ausgeliefert werden, sagte Oberstaatsanwalt Hartmann.

Gesundheit in Bayern "Crystal-Schwemme" in Ostbayern

Suchtprävention

"Crystal-Schwemme" in Ostbayern

Seit fünf Jahren bietet die bayerische Crystal-Hotline in Regensburg eine erste Anlaufstelle und konkrete Hilfe. Der Freistaat fördert das Projekt - noch.   Von Johann Osel