bedeckt München 26°

"Double 8"-Expedition im Himalaya:Zurückgelassen auf über 7000 Metern

Deutsche Bergsteiger im Himalaya

Die Bergsteiger Benedikt Böhm (r.) und sein später von einer Lawine verschütteter Kollege.

(Foto: dpa)

Fünf Männer steigen auf einen Achttausender, medial umfassend in Szene gesetzt. Dann passiert ein Unglück, zwei sterben. Jetzt erhebt einer der Überlebenden schwere Vorwürfe gegen die zwei anderen.

Es war geplant als medienwirksamer Rekordversuch: Zwei Achttausender innerhalb einer Woche. Die Protagonisten dieser von Spiegel Online breit dokumentierten "Double 8"-Expedition waren die beiden Münchner Extrembergsteiger Sebastian Haag und Benedikt Böhm sowie der Italiener Andrea Zambaldi, sie wollten die Berge Shishapangma (8013 Meter) und Cho Oyu (8201) mit Skiern besteigen

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Lars Windhorst im Porträt
Getriebener in Sachen Geldgeschäften
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Spielplätze
Rettet das Klettergerüst
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot