bedeckt München 18°
vgwortpixel

Diebstahl bei Bahlsen:Krümelmonster verspricht Keks-Rückgabe

Bahlsen Keks Krümelmonster

Wer hat den Keks geklaut? Das Krümelmonster will Bahlsen jetzt das vergoldete Firmenwahrzeichen zurückgeben.

(Foto: dpa)

Im Gebäck-Krimi von Hannover hat das Krümelmonster offenbar ein Einsehen: In einem Brief kündigte der mutmaßliche Dieb des Bahlsen-Wahrzeichens jetzt an, dem Unternehmen den vergoldeten Keks zurückgeben zu wollen.

Das Krümelmonster scheint mit der Ankündigung des Bahlsen-Chefs einverstanden zu sein, Tausende Kekspackungen spenden zu wollen. In einem neuen Brief kündigte der mutmaßliche Dieb an, dem Unternehmen das gestohlene Keks-Wahrzeichen zurückzugeben. "Weil der Werni den Keks so lieb hat wie ich und der jetzt immer weint und den Keks ganz dolle vermisst geb ich den zurück!!!", heißt es in dem Brief, der bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung einging.

Der Diebstahl des vergoldeten Firmen-Wahrzeichens, das fast hundert Jahre lang an der Fassade der Bahlsen-Zentrale geprangt hatte, war Ende Januar bemerkt worden. Wie der Dieb das 20 Kilo schwere und etwa einen halben Meter lange Gebäckstück aus einer Höhe von fünf Metern herunterwuchten konnte - und das an einer belebten Straße mitten im Zentrum von Hannover - ist noch immer ein Rätsel.

Wenige Tage nach dem Verschwinden ging ein erster Brief ein. Darin forderte der mutmaßliche Dieb, das Unternehmen solle das Kinderkrankenhaus in Hannover mit Vollmilch-Keksen versorgen, um das verschwundene Wahrzeichen wiederzubekommen. Die von Bahlsen ausgesetzte Belohnung in Höhe von 1000 Euro solle an ein Tierheim gespendet werden.

Dem Schreiben war das Foto einer Person in einem Krümelmonster-Kostüm beigefügt, die einen vergoldeten Keks in den Händen hält, der dem vermissten zum Verwechseln ähnlich sieht. Firmenchef Werner M. Bahlsen hatte nach Auftauchen des Briefs eine Spende von 52.000 Kekspackungen in Aussicht gestellt, sollte das Kunstwerk wieder auftauchen.

Außerdem appellierte Bahlsen inständig an den unbekannten Erpresser, das überdimensionierte Gebäck zurückzugeben. "Wir wollen den Keks zurückhaben. Dieser Keks ist für unser Haus ein Symbol", sagte Werner M. Bahlsen. Ein Appell, der nun offensichtlich Wirkung gezeigt hat.