bedeckt München 24°

Deutschland und Frankreich:Elf Menschen sterben bei Bränden

Tod in der Osternacht: Mehrere Menschen wurden durch Haus- und Wohnungsbrände in Deutschland und Frankreich tödlich verletzt - unter ihnen auch fünf Kinder. Ein Mann und eine Frau kamen bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Köln ums Leben.

Zwei Menschen sind bei einem Brand in einem Kölner Mehrfamilienhaus ums Leben gekommen. Die Feuerwehr fand die Leichen des 30-jährigen Mannes und der wahrscheinlich 19-jährigen Frau im verqualmten Hausflur. 13 Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Ostersonntag mitteilte.

Das Feuer war schnell gelöscht. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf. Das Feuer war am Samstagabend in dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Höhenberg ausgebrochen. Im Eingangsbereich des Hauses fanden die Ermittler Reste eines Kinderwagens. Dort könnte der Brand nach ersten Erkenntnissen entstanden sein.

Nach Informationen aus Ermittlerkreisen wurde bisher kein Brandbeschleuniger gefunden. Unter den verletzten Opfern seien viele Menschen mit türkischen Wurzeln. Die Polizei ermittle "in alle Richtungen".

Zunächst würden alle Aspekte des Brandgeschehens gesammelt, sagte ein Polizeisprecher. Am Nachmittag wurde der türkische Honorarkonsul am Brandort erwartet. Der Mann, der bei dem Brand ums Leben kam, war den Angaben zufolge bei der jungen Frau zu Besuch gewesen. Beide wollten wohl durch das verqualmte Treppenhaus nach draußen flüchten. "Sie haben es nicht mehr geschafft", sagte ein Polizeisprecher. Die Frau sei noch nicht mit letzter Sicherheit identifiziert.

Auch im Nachbarland Frankreich kam es zu tödlichen Bränden in der Osternacht. Fünf Mädchen und Jungen zwischen zwei und zehn Jahren starben beim Brand eines Hauses in Nordfrankreich. Sie erstickten im dichten Rauch, bevor die Feuerwehr mit Atemschutzgeräten zu ihnen vordringen konnte. Ihr Vater konnte sich mit einem Sprung aus einem Fenster des ersten Stockes retten. Er wurde nur leicht verletzt.

In einem Wohnhaus bei Paris brach in der Nacht zum Sonntag ein Feuer aus, drei Menschen starben. Mehrere Menschen sprangen nach Angaben der Feuerwehr in Panik aus den Fenstern des siebenstöckigen Hauses. Augenzeugen berichteten von einem Streit zwischen Bewohnern, bei dem ein Molotowcocktail geworfen worden sei. Die Polizei bestätigte dies jedoch nicht.

In Mutzig bei Straßburg starb ein etwa 50 Jahre alter Mann, dessen Einfamilienhaus in Flammen aufging. Die übrigen sechs Bewohner konnten sich in Sicherheit bringen.

  • Themen in diesem Artikel: