Deutsche Internetnutzer:Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie das Internet

Lesezeit: 2 min

Arztbewertung im Internet

Arzt-Bewertungsportale boomen. Das Thema Gesundheit wird von Internetnutzern im Netz häufig diskutiert.

(Foto: dpa)

Sind die Deutschen ein Volk von Naturfreunden und Gesundheitsaposteln? Eine Studie zeichnet ein überraschendes Bild der Internetnutzer hierzulande. Ausgewogene Ernährung ist ihnen wichtig und sie legen großen Wert auf Fitness. Das Thema Freiheit verliert an Bedeutung.

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen die Deutschen ihren Arzt oder die Netzgemeinde. Krankheiten, Therapien und gesunde Ernährung sind einer neuen Studie zufolge die meistdiskutierten Themen der Deutschen im Web. Um herauszufinden, welche gesellschaftlichen Werte den Usern wichtig sind, haben die Marktforscher von TNS Infratest und der Agentur Trendbüro 1,7 Millionen Beiträge untersucht. Sie analysierten unter anderem Online-Foren und Blogs. In jedem zweiten Posting ging es dabei um das Thema Gesundheit.

Dass Gesundheit ein Netzthema ist, ist offensichtlich: Internet-Communitys zu Gesundheit, Fitness und Ernährung haben in den vergangenen Jahren einen Boom erlebt. Online können Nutzer Ärzte bewerten, Kochrezepte austauschen oder ihren Trainingsplan mit der Welt teilen. Dass das Thema Gesundheit für deutsche User aber den höchsten Stellenwert einnimmt, überraschte die Forscher dann doch.

Die deutschen User sind der Studie zufolge vor allem auf der Suche nach Hilfe zur Selbsthilfe: Diagnose und Therapie eigener Beschwerden habe in knapp der Hälfte aller Gesundheits-Postings eine Rolle gespielt, schreiben die Forscher. Besonders an bewusstem Essen ist das Interesse der Netzwelt gestiegen: In jedem fünften der untersuchten Beiträge zum Thema Gesundheit ging es um gesunde Ernährung.

Sorgen um eigenen Körper

Viele Menschen machen sich laut der Studie Sorgen um sich selbst und um ihren eigenen Körper. Der Körper werde jetzt als "Mittelpunkt unserer eigenen Welt" als "Standortvorteil und eigenes Kapital" gesehen, was man einbringen könne, sagte der Trendforscher Peter Wippermann. Entsprechend legten viele Menschen Wert darauf, ihren Körper mit Sport in Form zu bringen. "Sich möglichst überfordern, sich fast militärisch zu trainieren ist etwas, was in den neuen Trendsportarten überall zu sehen ist", sagte Wippermann.

Freiheit ist in der Rangliste der meistdiskutierten Werte auf Platz zwei zurückgefallen. In den beiden vorangegangenen Werte-Index-Studien der Forschergruppe hatte es jeweils den Spitzenplatz belegt. In die jüngste Untersuchung flossen allerdings nur Beiträge ein, die zwischen dem 1. März 2012 und dem 28. Februar 2013 online gingen. Der Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden sorgte erst Anfang Juni 2013 mit seinen Informationen über das NSA-Ausspähprogramm Prism für eine umfangreiche Debatte über Freiheit, Datenschutz und Selbstbestimmung im Internet.

"Bambi-Effekt" bei Internetnutzern

Wichtiger ist den Internetnutzern ihr persönlicher Erfolg geworden, allerdings nicht nur gemessen an Geld und Statussymbolen. "Lebensqualität wird für die Menschen wichtiger als immer neuer materieller Gewinn", schreiben die Forscher. Einen deutlichen Schub in der Nutzergunst hat auch das Thema Natur erhalten. Die Forscher sprachen in diesem Zusammenhang von einem "Bambi-Effekt". Natur werde stilisiert zum "Harmlosen, Unschuldigen und Guten". Die Natur gebe vielen Menschen Orientierung, um mit schwierigen Zeiten umzugehen. Ein Ausdruck dafür sei die große Verbreitung von Zeitschriften wie Landlust und anderen Blättern, die die schönsten Seiten des Landlebens zeigen.

Da die Mehrheit der Bundesbürger das Internet nutzt und nur 15 Prozent der Bevölkerung "offline" sind, gehen die Experten davon aus, dass ihre Studie eine "hohe Aussagekraft" hat. Wie viele einzelne Nutzer bei der Studie tatsächlich erfasst wurden, haben die Forscher allerdings nicht ermittelt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema