bedeckt München 18°

Design:Das Auge trinkt mit

Ein Ergebnis von göttlichem Zufall und ökonomischer Evolution: die Flasche der Flaschen (1915).

(Foto: The Coca Cola Company )

Geschwungener Fingerzeig der Globalisierung:Die Coca-Cola-Flasche wird hundert Jahre alt. Bis heute ist sie die größte Ikone des Produktdesigns

Von Gerhard Matzig

Als Coca-Cola in China eingeführt werden sollte, in den Zwanzigerjahren, musste der Name "Coca-Cola" ins Chinesische übersetzt werden. Man wählte das phonetisch naheliegende "Kou-ke-kou-la". Das klingt zwar plausibel - aber leider bedeutet es je nach Betonung entweder "Beiß in die wächserne Kaulquappe" oder "das mit Wachs gestopfte weibliche Pferd". Daher stellte sich den Chinesen die Frage, warum sie sich, wenn sie eine Coke haben wollten, eine mit Wachs gestopfte Stute an der Theke bestellen müssen, um anschließend in die wächserne Kaulquappe zu beißen. Der Erfolg der Coca-Cola Company in China verzögerte sich zunächst etwas. Man ahnt, warum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vielerorts in China müssen alle zu verpflichtenden Massentests - hier in Nanjing. Weil in Wuhan, wo die Pandemie begann, acht Covid-Fälle aufgetreten sind, nun werden nun elf Millionen Bürger getestet.
Coronavirus
Funktioniert Chinas No-Covid-Strategie?
Kinder und Handy
Familie
Sollte ein Zehnjähriger ein Smartphone haben dürfen?
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Eine Nacktschnecke im Garten frißt ein Salatblatt. Schneckenplage im Garten
Garten
So wird man Schnecken los
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB