Debatte um Restauration Streit um "Sponge Bob"-Turm erreicht türkisches Parlament

Eine mittelalterliche Burg im türkischen Badeort Sile wird restauriert. Das Ergebnis erinnert an eine Comicfigur - weshalb nun sogar die Politik einschreitet.

Manche sehen in dem Turm das Gesicht von Sponge Bob. Andere eher Bart Simpson, eine Burg aus dem Computerspiel Minecraft - oder einfach ein erstauntes Gesicht. So oder so: Der Spott im Internet über eine frisch restaurierte Burg im türkischen Badeort Sile ist groß. Das neue Aussehen des Turms wird jetzt sogar zum Thema für das türkische Parlament. Dies meldete der Fernsehsender IMC-TV am Dienstag.

Demnach will die Opposition von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wissen, wer für die verunglückten Restaurierungsarbeiten verantwortlich ist und ob Konsequenzen daraus gezogen werden. Wie die Hürriyet Daily News berichtete, kritisierte der Oppositionsabgeordnete Barış Yarkadaş, dass "eher ein komplett neues Gebäude gebaut wurde statt es zu restaurieren."

Behörden verteidigen Ergebnis

Die Behörden in Sile hatten sich für die Restaurierung entschieden, weil der Turm der Burg aus dem 13. Jahrhundert nach jahrzehntelanger Vernachlässigung in einem äußerst schlechten Zustand war. Sie wiesen alle Vorwürfe einer schlampigen Arbeit zurück.

Auch die Gemeinde verteidigt das Ergebnis der Restauration, berichtete BBC. "Die Kritik in den sozialen Medien basiert nicht auf Wissen", so die Gemeinde. Das scheint die Kritiker des Turms nicht von Witzen abzuhalten. "Sie haben Sponge Bob ein Denkmal gesetzt", twitterte ein Nutzer.

Im Frühjahr hatte ein ähnlicher Fall für Schlagzeilen gesorgt. Damals wurde Restauratoren im Archäologischen Museum der südtürkischen Provinz Hatay vorgeworfen, mehrere Porträts in wertvollen römischen Mosaiken bei Reparaturarbeiten entstellt zu haben.

Sehenswürdigkeiten

Die ganze Wahrheit über Wahrzeichen