bedeckt München
vgwortpixel

David Hasselhoff im Interview:"Eine Rakete traf mich am Bein, ich spürte es nicht"

David Hasselhoff an der Berliner Mauer

David Hasselhoff vor einem Graffiti von sich selbst als Michael Knight in der TV-Serie "Knight Rider" an der Berliner Mauer.

(Foto: Jens Kalaene/dpa)

Hat David Hasselhoff mit "Looking for Freedom" den Mauerfall herbeigesungen? Nein, nein, sagt er gleich zu Beginn des Gesprächs - und das war's dann auch schon mit der Bescheidenheit.

David Hasselhoff isst noch schnell, "das Raubtier muss gebändigt werden", entschuldigt ihn eine Begleiterin. Als er fertig ist, kündigt ihn seine Stimme schon von Weitem in der Berliner Hotellobby an. Die Föhnwelle sitzt, das schwarze Hemd ist weit aufgeknöpft. Ein kräftiger Händedruck, dann greift er sich ein Telefon, das auf dem Tisch vor ihm steht. "Can we start? Klar. Dankeschön, auf Wiedersehen", parodiert er einen Telefonierenden. Im Gespräch erzählt David Hasselhoff, 67, von seinem ersten Hörbuch "Up against the Wall", das am 3. Oktober erscheint - und, klar: von der Rolle, die er selbst 1989 beim Mauerfall gespielt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wohnungsmarkt
Das gehört dann mal uns
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Reden wir über Geld mit Andrea Henkel
"Geld kann auch nicht der Ansporn sein"