Das Erdbeben in ChileZerquetschte Autos, offene Gräber

Das Erdbeben im Norden Chiles hat die Wohnungen von 15.000 Menschen zerstört, über hundert verletzt und zwei Menschen getötet. Autos wurden zerquetscht und Gräber aufgebrochen.

Das Erdbeben mit der Stärke 7,7 auf der Richter-Skala ließ zwar den Supermarkt in der vom Beben am schwersten betroffenen Bergbau-Stadt Maria Elena im Norden Chiles stehen - riß aber die Waren aus den Regalen.

Am zweitstärksten traf es ...

Foto: afp (jkr)

15. November 2007, 16:062007-11-15 16:06:00 ©