bedeckt München 13°

Todkranke Bloggerin in Dänemark:"Dein für ewig stolzer Mann"

Anne Posch

Franz und Anne Posch im Krankenhaus.

(Foto: Instagram/anne.smidt)

Ihre Hochzeit war die, die nicht warten konnte: Anne und Franz Posch heirateten trotz Corona-Krise, ihre virtuelle Feier verfolgten Tausende Dänen. Nun ist die Braut gestorben.

Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Es ist schon mehr als einen Monat her, dass Anne Posch die letzten Bilder auf Instagram stellte. Man sieht den Hund Tilde, der nicht von ihrem Bett wich. Das Medaillon, in das ein kleiner Saphir eingelassen ist, auf die Rückseite ist eingraviert A+F, Anne und Franz. Auf einem anderen Foto sieht man Anne so stark und unternehmenslustig, wie ihre Freunde sie kannten: auf einem Pferd, mit Cowboyhut, in Montana im Jahr 2018 war das, kurz vor der Diagnose. Dann wieder Anne ganz schwach, im Krankenbett, mit Windel (sie hatte diese Seite der Krankheit nie versteckt), im Gesicht jedoch ein Lachen. "Es ist schwer", schrieb sie darunter, "aber wir kämpfen."

Anne Posch

Das Foto, das Anne Posch stets als Bildschirmschoner begleitete.

(Foto: Instagram/anne.smidt)

Das letzte von ihr gepostete Foto ist eines vom Hochzeitstisch. Darauf eine Flasche Champagner, das Paar Schuhe, das sie an dem Tag nicht mehr tragen konnte, weil ihre Beine nicht mehr mitmachten. Dieses Foto begleitete sie stets, schrieb Anne, es war ihr Bildschirmschoner. Ein Foto vom 21. März. Annes 29. Geburtstag. Annes Hochzeitstag. Der Tag, an dem Anne Smidt ihren Franz heiratete und zu Anne Posch wurde.

Es war eine einzigartige Feier. Gerade war das Coronavirus nach Dänemark gekommen. Und so wurde es eine Feier, die nur virtuell stattfinden konnte, die aber stattfinden musste. Andere Paare überall auf der Welt verschoben der Pandemie wegen ihre Trauung. Anne und Franz konnten nicht warten, denn sie wussten, dass Anne bald sterben würde.

"Ich spüre eine Ruhe in meinem Körper"

Die Ärzte hatten bei ihr, kurz nach dem Pferdeurlaub in Montana, ein Weichteilsarkom entdeckt, einen Tumor an ihrem Rückgrat, der sich in Knochen und Gewebe frisst. "Das hält uns nicht davon ab, Pläne zu machen", schrieb Anne damals auf Instagram. Und so feierten mehr als 90 Gäste mit den beiden gemeinsam über eine Videoschaltung das Fest. Ein katholischer Priester traute Anne und Franz in ihrem Wohnzimmer. Sie aßen, sie tranken, sie scherzten - bis drei Uhr morgens. Anne und Franz tanzten ihren Hochzeitstanz, und Franz - Gitarrist in einer Death-Metal-Band - spielte ihr auf der Gitarre "If I Should Fall Behind" von Bruce Springsteen vor:

"If as we're walking / a hand should slip free / I'll wait for you / And should I fall behind / Wait for me".

Tausende Dänen nahmen Anteil an der Hochzeit der beiden, auch die Süddeutsche Zeitung berichtete. Bis zum Schluss wollte Anne etwas weitergeben von ihrer Kraft, ihrer Lebenslust und ihrem Optimismus, auch deshalb hatte sie den Instagram-Account eingerichtet, nachdem sie von ihrer Krankheit erfahren hatte: um anderen Kranken Mut zu machen. "Mein Leben fühlt sich komplett an", sagte Anne nach der Hochzeit. "Ich spüre eine Ruhe in meinem Körper."

Diesen Donnerstag nun wurde die letzte Nachricht auf Annes Instagram-Account geschrieben, diesmal von Annes Ehemann. Anne ist gestorben, am Mittwoch. "If I should fall behind, wait for me", schrieb Franz Posch. "Dein für ewig stolzer Mann".

© SZ

SZ Plus
Psychologie
:"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"

Was kann man lernen, wenn man vom Sterben ins Leben zurückschaut? Ein Gespräch mit der Palliativmedizinerin Claudia Bausewein über die Lehren der letzten Tage und wie man geliebte Menschen am Ende begleiten kann.

Interview von Jenny Buchholz und Ulrike Heidenreich

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite