bedeckt München 21°

Coronavirus:Extreme Bedingungen

Natürlich würde sie ihre Kollegen gerne weiter unterstützen. Aber Diana Vukovic, Verkäuferin in einem Supermarkt in München, musste jetzt in Quarantäne.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Supermarkt ist neben den Krankenhäusern ein Ort der allerhöchsten Ansteckungsgefahr. Und betroffen ist davon am stärksten, wer acht Stunden am Tag dort arbeitet. Menschen wie Diana Vukovic.

Von Marcel Laskus, München

Im Supermarkt Lukowsky ist an diesem Montag das Klopapier wieder da, auch Mehl kann man kaufen und sogar Flüssigseife. In den Gängen haben die Kunden einander längst jeden Klopapierwitz erzählt. Über die 1,5-Meter-Abstandspunkte am Boden wundert sich niemand mehr. Eine Krise ist eine Krise, aber auch in einer Krise entwickelt sich schnell eine neue Normalität. Wäre da nicht die nächste Herausforderung: Das Virus ist im Laden angekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Argentinien
Fressen und gefressen werden
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Wie die Jungen die Börse für sich entdecken
Genderfonds
Geldanlage für mehr Gerechtigkeit?
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB