bedeckt München 25°

Coronavirus:Welcher Sport erlaubt und sinnvoll ist

Joggerin vor der EZB in Frankfurt

Bewegung an der frischen Luft ist gut für die Laune und das Immunsystem - auch und gerade in Corona-Zeiten.

(Foto: dpa)

Stadien, Fitnessstudios und Schwimmbäder sind deutschlandweit geschlossen, in Bayern gibt es Ausgangsbeschränkungen. Welche sportlichen Aktivitäten sind jetzt noch möglich?

Sportveranstaltungen in Stadien und auf Sportplätzen sind abgesagt, Fitnessstudios und Schwimmbäder deutschlandweit geschlossen. In Bayern gibt es Ausgangsbeschränkungen.

Trotzdem wäre es jetzt falsch, sich für die nächsten Wochen auf dem Sofa niederzulassen. Wer sich an der frischen Luft bewegt, stärkt das Immunsystem und baut Stress ab. Insbesondere wer zu Niedergeschlagenheit oder Depressionen neigt, sollte sich viel bewegen - am besten an der frischen Luft.

Darf ich joggen gehen?

Alleine laufen zu gehen ist kein Problem, weder rechtlich noch gesundheitlich. Im Freien Sport zu treiben, sei weiter erlaubt, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, als er die Ausgangsbeschränkungen für Bayern verkündete - alleine oder mit Familienmitgliedern.

Die Ansteckungsgefahr außerhalb geschlossener Räume ist aktuell gering, wie der SZ-Gesundheitsexperte und Arzt Dr. Werner Bartens im SZ-Podcast "Auf den Punkt" erklärt. Die Experten des Robert-Koch-Instituts (RKI) raten aber zu zwei Metern Abstand von anderen Menschen. Und vor allem gilt danach: Händewaschen.

Was ist mit einer Runde auf dem Fahrrad?

Für das Radfahren gilt dasselbe wie fürs Joggen - es ist, lässt man eine gewissen Vorsicht walten, kein Problem. Sport kann auch in diesen Zeiten sogar sinnvoll sein, nicht zuletzt, um die Abwehrkräfte zu stärken, sagen Experten. "Wir müssen uns nicht einschließen", erklärte Prof. Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité, in seinem NDR-Podcast.

Kann ich mich mit Freunden zum Sport verabreden?

In Bayern ist ab Samstag, 21. März, Gruppenbildung in der Öffentlichkeit verboten. Auch im restlichen Deutschland raten Experten vehement davon ab, um die Verbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen. Die Kanzlerin hat in ihrer Fernsehansprache am Mittwoch betont, dass soziale Kontakte, soweit es irgendwie geht, vermieden werden. Das gilt auch für Sport.

Wie kann ich mich zu Hause bewegen?

Wer sich nicht auf schwungvolles Staubsaugen, Wischen oder Bügeln beschränken will: Für Gymnastik, Yoga, Kraft- und Ausdauerübungen braucht man nur eine Matte und gegebenenfalls eine App. Wegen der Coronakrise stellt derzeit etwa das Trainingsprogramm Cyberobics Workout-Videos für die eigenen vier Wände zur Verfügung. Der Basketball-Bundesligist Alba Berlin veröffentlicht jeden Werktag Übungsvideos für Schüler und Jugendliche auf Youtube.

© SZ.de/liv
Zur SZ-Startseite
Tonny Valenzuela

Coronavirus
:Klettertour durch die Küche

Während Quarantäne und Homeoffice bleiben sportliche Aktivitäten auf der Strecke. Doch die Fitness-Not macht erfinderisch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB