Coronavirus:Die chinesische Stammkundschaft fehlt

Lesezeit: 9 min

Mama Mok im Mok Asia München

Mama Mok, 67, sagt meist: "Kein Problem". Selbst wenn es Probleme gibt.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Das Münchner Lokal "Mok Asia" war jahrelang reserviert für chinesische Touristengruppen. Die kommen aber nicht mehr, wegen des Coronavirus. Chefin Mama Mok hat jetzt einen neuen Plan.

Von Julia Huber

Mama Mok will nicht mehr warten. Geduld ist ohnehin nicht so ihre Stärke. Sie läuft schnell, kocht schnell, spricht schnell - oft bleiben deshalb ein paar Silben auf der Strecke. Das Wort "Coronavirus", ein wortwörtlicher Bremser, wird bei ihr zu "Corneus". Mama Mok steht mitten in ihrem Lokal, 88 Stühle und kein einziger Gast. "Ich muss alles anders machen", sagt sie, "wegen Corneus!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Querdenker
Wo ist Romy?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB