bedeckt München 25°

Straftaten:Wie Corona die Kriminalität im Land verändert

Coronavirus -Bordelle müssen schließen

Wenn die Menschen ihre Zeit drinnen verbringen, verlagert sich auch der Raum für Kriminalität.

(Foto: dpa)

Die Zahl der Straftaten dürfte nach Ansicht von Experten infolge der Ausgangsbeschränkungen stark zurückgehen. Doch es lauern auch Gefahren.

Von Moritz Geier

Sonntag, kurz nach Mitternacht, Lärm dringt aus einer Wohnung im Münchner Stadtteil Schwabing. Laute Partygeräusche, so steht es am nächsten Tag im Polizeibericht, drei Paare hatten den Geburtstag einer 26-Jährigen gefeiert. Die Polizei geht dazwischen, alle sechs werden angezeigt. Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
michael
SZ-Magazin
»Ich sehe in ihr immer noch die junge Frau vom Bahnhof«
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
In der Ost Berliner Erlöserkirche fand im Oktober 1989 eine Veranstaltung statt unter dem Motto Geg
Dem Geheimnis auf der Spur
Die Aids-Lüge
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB