bedeckt München
vgwortpixel

Straftaten:Wie Corona die Kriminalität im Land verändert

Coronavirus -Bordelle müssen schließen

Wenn die Menschen ihre Zeit drinnen verbringen, verlagert sich auch der Raum für Kriminalität.

(Foto: dpa)

Die Zahl der Straftaten dürfte nach Ansicht von Experten infolge der Ausgangsbeschränkungen stark zurückgehen. Doch es lauern auch Gefahren.

Sonntag, kurz nach Mitternacht, Lärm dringt aus einer Wohnung im Münchner Stadtteil Schwabing. Laute Partygeräusche, so steht es am nächsten Tag im Polizeibericht, drei Paare hatten den Geburtstag einer 26-Jährigen gefeiert. Die Polizei geht dazwischen, alle sechs werden angezeigt. Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Medizin
Die Seuchenprofis
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Zur SZ-Startseite