Coronavirus:Tagebuch aus der Gefangenschaft

Lesezeit: 1 min

Codogno. Codogno country quarantined for CoronaVirus COVID19 (Carlo Cozzoli/Fotogramma, Codogno. - 2020-02-24) p.s. la

Codogno, „Zona rossa“, höchste Gefahrenzone.

(Foto: imago images/Independent Photo A)

Roberta Magrì lebt in Codogno, einem 15 000-Einwohner-Ort in Norditalien, der seit mehr als acht Tagen abgeriegelt ist. Ein Lagebericht.

Protokoll von Oliver Meiler, Rom

"Heute hat meine kleine Schwester Geburtstag, ihren 18. Und ich kann nicht dabei sein." So beginnt diese Woche für Roberta Magrì. Sie lebt in Codogno, jenem 15 000-Einwohner-Ort in Norditalien, der seit mehr als acht Tagen abgeriegelt ist. Niemand darf hinein, niemand heraus - und das Militär überwacht, dass sich alle daran halten. Ein ganze Stadt unter Quarantäne, wie fühlt sich das an? Ein Tagebuch aus der Gefangenschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB