Corona und Tiere:Gekauft, gestreichelt, entsorgt

Corona und Tiere: Schnauze voll? Drei junge Malteser-Hunde im Tierheim Berlin. Sie wurden während der Corona-Beschränkungen angeschafft und passen nun nicht mehr ins Leben der Besitzer.

Schnauze voll? Drei junge Malteser-Hunde im Tierheim Berlin. Sie wurden während der Corona-Beschränkungen angeschafft und passen nun nicht mehr ins Leben der Besitzer.

(Foto: Tierheim Berlin)

Hunde angebunden im Wald, Katzen in der gelben Tonne zurückgelassen: Die Pandemie hat viele Verlierer hervorgebracht, Tiere gehören auch dazu. Besuch in einem Berliner Tierheim, wo man die Folgen der Krise sieht.

Von Verena Mayer, Berlin

Die Corona-Verlierer haben Fell und lange Ohren und mümmeln in den Ställen des Berliner Tierheims vor sich hin. Es sind 60 Kaninchen, die in den Lockdown-Monaten angeschafft wurden. Als die Inzidenz sank und sich das Leben wieder normalisierte, wurden sie lästig, also ab damit ins Tierheim. Manche Kaninchen wurden auch einfach irgendwo im Park ausgesetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach Verschwinden von Elfjähriger in Bayern
Vermisstes Mädchen
"Wir holen zurück, was uns gehört"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Aus dem Alltag einer Leichenpräparatorin
"Ich habe in meinem Leben 4000 Leichen seziert"
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB