Freizeit:Ein Spaziergang ist wie eine kleine Flucht

Lesezeit: 4 min

Coronavirus - München

Man muss mit der Zeit gehen: Noch nie hat diese banale Redensart so viel bedeutet wie während des Lockdowns.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Spazierengehen ist einfach, umweltfreundlich und kostenlos - und außerdem eine Wohltat für Körper und Geist. Über die wiederentdeckte Kunst des Flanierens - und warum es sich lohnt, auch mal vom Weg abzukommen.

Von Titus Arnu

Spazierengehen? Das hielt man als junger Mensch für ultraspießig, so wie Brotbacken und Schrebergärten. Zweckfreies Herumlatschen in der Gegend, wozu soll das gut sein? Womöglich noch mit verschränkten Armen hinter dem Rücken, geschnitztem Gehstock, Pfeife im Mundwinkel und langem Mantel wie ein Flaneur im 19. Jahrhundert? Irgendwann wurde man älter, langsamer und toleranter, und schließlich kam die Corona-Pandemie um die Ecke. Seitdem gilt Spazierengehen als Top-Freizeitaktivität, noch vor Brotbacken und Schrebergarten. Läuft doch!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB