bedeckt München

Freizeit:Ein Spaziergang ist wie eine kleine Flucht

Coronavirus - München

Man muss mit der Zeit gehen: Noch nie hat diese banale Redensart so viel bedeutet wie während des Lockdowns.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Spazierengehen ist einfach, umweltfreundlich und kostenlos - und außerdem eine Wohltat für Körper und Geist. Über die wiederentdeckte Kunst des Flanierens - und warum es sich lohnt, auch mal vom Weg abzukommen.

Von Titus Arnu

Spazierengehen? Das hielt man als junger Mensch für ultraspießig, so wie Brotbacken und Schrebergärten. Zweckfreies Herumlatschen in der Gegend, wozu soll das gut sein? Womöglich noch mit verschränkten Armen hinter dem Rücken, geschnitztem Gehstock, Pfeife im Mundwinkel und langem Mantel wie ein Flaneur im 19. Jahrhundert? Irgendwann wurde man älter, langsamer und toleranter, und schließlich kam die Corona-Pandemie um die Ecke. Seitdem gilt Spazierengehen als Top-Freizeitaktivität, noch vor Brotbacken und Schrebergarten. Läuft doch!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Johannes (Joe) Laschet, Influencer, Sohn und feiner Herr Laschet, rechtlich nur im Kontext Instagram ok, also Insta-Seitenoptik nicht weg schneiden, Bilder als Kombo in Timeline-Optik (mit angeschnittenen Bildern) lassen, keine Einzelbilder.
Instagram
Der feine Herr Laschet
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Coronavirus - Corona-Neuinfektionen - Stuttgart
Ein Jahr Corona
Vergesst nicht, worum es geht
Erleichterungen für Geimpfte
Corona-Maßnahmen
Wohldosierte Freiheit
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite