bedeckt München 20°

Corona-Krise:Welches Stückchen Normalität hätten Sie gern zurück?

(Foto: Hello Revival/Unsplash; Illustration Jessy Asmus)

Die Corona-Verbote werden gelockert - was haben Sie am meisten vermisst? Was fehlt noch, worauf freuen Sie sich in Zukunft? Die SZ-Leseraktion zum kollektiven Tagebuch geht weiter, machen Sie (wieder) mit!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei, aber immerhin wurden vorige Woche viele Verbote und Beschränkungen gelockert und vieles aus dem Leben vor der Krise darf jetzt nach und nach in unseren Alltag zurückkehren. Was hat sich für Sie geändert?

Kurz nach Beginn des Kontaktverbots Mitte März haben wir gefragt, wie Sie in der Corona-Krise zurechtkommen, wie es Ihnen geht. Seit sieben Wochen schreiben wir gemeinsam am kollektiven Tagebuch dieser Krise. Der Online-Fragebogen dieser SZ-Leseraktion wurde mittlerweile mehr als 8000 Mal ausgefüllt, mehr als 4000 Einsendungen mit Erfahrungsberichten haben uns schriftlich, per Sprachnachricht oder Video erreicht und mehr als eine halbe Million Mal haben uns Teilnehmende über dieses Stimmungsbarometer mitgeteilt, wie Sie sich gerade fühlen. Vielen Dank an alle fürs Mitmachen!

Jetzt, wo eine neue Phase dieser Krise begonnen hat, wo wir gemeinsam eine neue Normalität zusammenfügen, wollen wir für das kollektive Tagebuch auch eine neue Frage stellen. Wir wollen wissen, was Sie vermisst haben oder was Sie noch immer vermissen. Was war ein besonders schöner Moment vor der Krise, an den Sie sich wehmütig erinnern? Was ist mit Corona verloren gegangen und was wünschen Sie sich ganz besonders zurück? Welche Lockerung sehnen Sie herbei? Oder ins Positive gewendet: Worauf freuen Sie sich noch oder worauf haben Sie sich ganz besonders gefreut?

Schreiben Sie gemeinsam mit der SZ das kollektive Tagebuch dieser Corona-Wochen fort. Sie können uns auch weiterhin erzählen, was Sie tröstet, freut, ärgert, traurig macht. Auf dieser Seite sammeln wir große Geschichten und kleine Momentaufnahmen - wenn Sie (auch gerne mehrfach) zum kollektiven Tagebuch beitragen möchten, schicken Sie uns Ihre Erlebnisse und Inspiration für andere. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind:

  • Erzählen Sie uns, was Sie vermisst haben oder worauf Sie sich freuen per Whatsapp-Sprachnachricht. Oder Sie schicken uns ein Geräusch oder einen Klang, der dafür steht, mit einem kurzen Kommentar an die Nummer 0176-96501041.
  • Ein selbst gemachtes Foto oder ein selbst gemaltes Bild, auf dem schöne Erinnerungen oder sehnsüchtig Erwartetes zu sehen ist, können Sie uns gern mailen an dierecherche@sz.de (wenn Sie und andere Abgebildete mit einer Veröffentlichung einverstanden sind).
  • Genauso können Sie uns in einem eigenen kurzen Video zeigen (oder nachstellen), was Ihnen aus dem Leben davor fehlt oder was Sie als erstes machen, wenn Sie es wieder dürfen - oder was Sie jetzt schon wieder machen durften. Schicken Sie den Clip einfach an video@sz.de.
  • Oder füllen Sie ganz einfach diesen Fragebogen aus:

Datenschutzhinweis: Ausgewählte Zuschriften, Fotos, Sprachnachrichten oder Videos möchten wir auf SZ.de und/oder in der Süddeutschen Zeitung veröffentlichen. Wir bearbeiten diese nur, sofern Kürzungen, Korrekturen oder Verbesserungen der Bild- oder Tonqualität nötig sind. Bitte geben Sie, falls Sie per Mail oder Whatsapp teilnehmen, auf diesem Weg auch gleich einen kurzen Hinweis, ob wir Ihren Namen nennen dürfen oder ob Sie eine anonymisierte Veröffentlichung bevorzugen. Im Fragebogen setzen Sie einfach die Häkchen in den entsprechenden Kästchen.

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und nutzen sämtliche Einsendungen ausschließlich für redaktionelle Zwecke; sie werden nicht an Dritte weitergegeben. Mehr zum Datenschutz bei der SZ erfahren Sie hier.

© SZ.de/sebi
Corona Tagebuch Storytelling Teaser Abschluss

Corona-Krise
:"Das Wichtigste: meinen fast 100-jährigen Papa wiedersehen!"

Vier Monate lang haben Sie mit uns am kollektiven Tagebuch der Krise geschrieben - jetzt schließen wir es, vorerst. Lesen Sie hier die letzten Einträge und wie es Ihnen mit Corona ging.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite