Contergan-Skandal:"Mein Leben ist ein einziger Antrag"

Lesezeit: 4 min

Contergan-Skandal: Lilli Eben hat ihre Küche höher bauen lassen, damit sie trotz ihrer kurzen Arme kochen kann. Solche Umbauten sind künftig mit weniger Bürokratie möglich.

Lilli Eben hat ihre Küche höher bauen lassen, damit sie trotz ihrer kurzen Arme kochen kann. Solche Umbauten sind künftig mit weniger Bürokratie möglich.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Eigentlich soll die Contergan-Stiftung den Geschädigten des Pharmakonzerns zu einem selbständigen Leben verhelfen. Doch die Opfer fühlen sich schlecht behandelt.

Von B . Bredow, M . Mengue, J . Viegener

Lilli Eben könnte ihr Kinn auf dem Lenkrad ihres Autos ablegen, so nah sitzt sie davor. Mit gespreiztem kleinen Finger und Ringfinger umklammert sie das Steuer. Sie hat keine Daumen, mit denen sie es halten könnte. Ihre verformten Hände ragen direkt aus den Schultern heraus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Anna Wilitzki
Wissen
»Grenzen schützen uns vor Dingen, die uns nicht guttun«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB