Chronologie:Der mysteriöse Mordfall Kim Wall

Seit Monaten beschäftigt der gewaltsame Tod der schwedischen Journalistin die Öffentlichkeit. In Kopenhagen steht U-Boot-Tüftler Madsen vor Gericht. Chronologie eines außergewöhnlichen Falls.

Von Cristina Marina

Zwei Menschen treffen sich im Spätsommer des vergangenen Jahres nahe Kopenhagen. Kim Wall ist Journalistin, Peter Madsen ist Raketenkonstrukteur, Ingenieur ohne Abschluss und Autodidakt. Madsen ist regelmäßig in den Schlagzeilen - auch über Dänemark hinaus. Wall, eine erfahrene Reporterin, die schon in zahlreichen Ländern gearbeitet hat, will den eigenwilligen Charakter porträtieren - und hat nun Gelegenheit, ihn auf seinem selbstgebauten U-Boot zu begleiten.

Madsen wird ohne Wall zurückkehren, zunächst angeben, er habe sie an Land abgesetzt und sei allein weitergefahren. Später ändert er diese Aussage mehrfach. Die Polizei ist von Anfang an misstrauisch - und ermittelt gegen den Erfinder. In den Wochen nach Walls Verschwinden tauchen nach und nach Leichenteile auf. Alle, das stellt die Gerichtsmedizin fest, gehören zu Kim Wall.

Von diesem Mittwoch an steht Madsen vor Gericht. Ihm wird Mord vorgeworfen. Die Ermittlungsergebnisse der Kopenhagener Polizei lassen auf eine besonders grausame Tat schließen. Die Rekonstruktion eines außergewöhnlichen Kriminalfalls:

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB