bedeckt München 24°
vgwortpixel

Chronologie:Die letzten Momente von Flug QZ8501

Search Continues For Missing AirAsia Plane

Suchtrupps koordinieren am Montag ihren Einsatz in der Javasee.

(Foto: Getty Images)

54 Stunden und 30 Minuten, nachdem Flug QZ8501 vom Radar verschwunden ist, geben indonesische Offizielle bekannt: Die im Meer entdeckten Trümmer stammen von dem vermissten Airbus. Das Schicksal der 162 an Menschen an Bord dürfte damit geklärt sein. Eine Chronologie der Ereignisse.

Sonntag, 28. Dezember

Die Zeiten entsprechen - falls nicht anders angegeben - der indonesischen Zeitzone WIB, die der mitteleuropäischen sechs Stunden voraus ist.

5.20 Uhr Ortszeit Indonesien (Samstag, 23.20 Uhr MEZ) Geplante Abflugzeit für Flug QZ8501 von Surabaya auf der indonesischen Insel Java nach Singapur.

5.35 Uhr Flug QZ8501 der malaysischen Billigfluglinie Asia Air hebt vom Flughafen Surabaya auf der Insel Java ab.

6.12 Uhr Der Pilot bittet bei der Flugaufsicht um eine Kursänderung. Er will einem Gewitter ausweichen. Deshalb fragt er an, ob er nach links einschlagen und außerdem auf 38 000 Fuß (etwa 11 600 Meter) steigen darf. Doch wegen dichten Verkehrs wird ihm zunächst nur der Linksschwenk genehmigt. Auf diese Genehmigung antwortet die Besatzung von QZ8051 nicht mehr.

6.18 Uhr Der Airbus A320-200 verschwindet vom Radar.

6.24 Uhr Die Fluglotsen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta, die zu diesem Zeitpunkt für die Air-Asia-Maschine verantwortlich sind, verlieren den Funkkontakt zu QZ8501.

7.30 Uhr (8.30 Uhr Ortszeit Singapur) Planmäßig müsste Flug QZ8501 in Singapur landen. Doch der Airbus mit 162 Menschen an Bord kommt nicht an.

7.55 Uhr (8.55 Uhr Ortszeit Singapur) Der Airbus A320-200 gilt offiziell als vermisst. Die letzte bekannte Position des Flugzeugs liegt über dem Seegebiet zwischen den beiden indonesischen Inseln Borneo und Belitung. Die Suche nach dem Wrack beginnt.

19.45 Uhr Die Suche nach dem vermissten Flugzeug wird wegen der anbrechenden Nacht unterbrochen. Flugzeuge haben in der Dunkelheit keine Chance, Wrackteile zu finden. Allerdings bleiben die Suchschiffe auch über Nacht im Einsatz.

Montag, 29. Dezember

14.57 Uhr Indonesische Behörden gehen offziell davon aus, dass der Airbus A320-200 ins Meer gestürzt ist. Das Wrack sei vermutlich auf den Meeresboden gesunken, sagt der Chef der Transportsicherheitsbehörde und räumt ein: "Wir haben keinerlei Informationen über den Verbleib des Flugzeugs".

15.48 Uhr Die Nachrichtenagentur AP berichtet, australische Rettungsflugzeuge hätten im Seegebiet nahe dem vermuteten Absturzsort Trümmer gesichtet. Wenige Stunden später steht fest: Sie gehören nicht zum vermissten Flugzeug.

20 Uhr Erneut wird bei anbrechender Dunkelheit die Suche per Flugzeug eingestellt.

Mitternacht Indonesische Behörden kündigen an, dass das Suchgebiet am Dienstag ausgeweitet werden soll. Zusätzlich zu den sieben am Montag abgesuchten Zonen sollen Flugzeuge und Schiffe vier weitere scannen. In das Suchgebiet fallen damit auch einige Inseln.

Dienstag, 30. Dezember

11.07 Uhr Die indonesische Luftwaffe entdeckt Objekte im Meer, die zu der vermissten Air-Asia-Maschine gehören könnten. Einige Stunden später zeigen örtliche TV-Sender Bilder der besagten Objekte.

12.50 Uhr Die Suchtrupps entdecken zudem einen Schatten unter der Wasseroberfläche. Er soll dem Umriss eines Flugzeugs ähneln.

13.25 Uhr Ein weiteres Objekt wird gefunden - wohl ein menschlicher Leichnam.

14.45 Uhr Bei einer Pressekonferenz macht der Chef der indonesischen Rettungsbehörde, Bambang Silistyo, die Funde des Vormittags offiziell und bestätigt, dass die entdeckten Trümmer mit "95-prozentiger Wahrscheinlichkeit" von dem vermissten Flugzeug stammen.

16.30 Uhr Ein Marinesprecher gibt die Zahl der geborgenen Todesopfer zunächst mit mindestens 40 an. Später sagt er, es habe sich um eine Kommunikationspanne gehandelt.

Mittwoch, 31. Dezember

10:30 Uhr Hoher Wellengang erschwert die Bergungsarbeiten. Den Suchmannschaften zufolge konnten bislang sieben Opfer geborgen werden.