bedeckt München 13°

Christmette in Rom:Franziskus dankt Flüchtlingshelfern

Pope Francis leads the Christmas night mass in Saint Peter's Basilica at the Vatican

Papst Franziskus bei der Christmette im Petersdom

(Foto: REUTERS)

An Heiligabend geißelte der Papst die Konsumgesellschaft, in seiner Weihnachtsbotschaft bittet er für Frieden in Syrien, dem Heiligen Land und anderen Krisenregionen.

Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft an das Schicksal der Flüchtlinge weltweit erinnert und den Menschen gedankt, die sich für Schutzsuchende einsetzen. Er wolle denjenigen Trost spenden, "die auf der Flucht vor Elend oder Krieg allzu häufig unter unmenschlichen Bedingungen unterwegs sind und nicht selten ihr Leben riskieren", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche in seiner Predigt von der Loggia des Petersdoms in Rom. "Mögen all jene - Einzelne und Staaten - mit reichem Segen belohnt werden, die sich großherzig einsetzen, um den zahlreichen Migranten und Flüchtlingen beizustehen und sie aufzunehmen, und ihnen helfen, für sich und ihre Lieben eine würdige Zukunft aufzubauen."

Zugleich äußerte Franziskus die Hoffnung, dass die Friedensbemühungen in Syrien Erfolg haben werden. Er erbitte, "dass die vor den Vereinten Nationen erreichte Übereinkunft baldmöglichst das Waffenrasseln in Syrien zum Schweigen bringen und der äußerst ernsten humanitären Situation der zermürbten Bevölkerung abhelfen kann". Auch an das Elend der Menschen in anderen Krisenländern wie Libyen, dem Irak und dem Jemen erinnerte Franziskus.

Gedenken an die Terror-Opfer

Zudem rief Franziskus zum Frieden im Heiligen Land auf. Gerade dort, wo Jesus als menschgewordener Sohn Gottes zur Welt gekommen sei, gingen Spannungen und Gewalt weiter. "Mögen Israelis und Palästinenser wieder in direkten Dialog miteinander treten und zu einer Übereinkunft gelangen, die den beiden Völkern erlaubt, in Harmonie zusammenzuleben", forderte Franziskus.

Der Papst gedachte auch der Terror-Opfer in diesem Jahr. "Meine Gedanken gehen auch zu all denen, die von unmenschlichen terroristischen Aktionen betroffen waren, besonders von den jüngsten Massakern unter ägyptischem Himmel, in Beirut, Paris, Bamako und Tunis", sagte er. Die Terroristen schonten "nicht einmal das historische und kulturelle Erbe ganzer Völker", sagte Franziskus.

Anschließend erteilte der Papst den Segen "Urbi et Orbi" ("Der Stadt und dem Erdkreis"). Geschätzte 30 000 bis 40 000 Menschen verfolgten seine Worte auf dem Petersplatz. Wegen Terrorgefahr galten in diesem Jahr verschärfte Sicherheitsmaßnahmen.

Das Christuskind "lehrt uns, was wirklich wesentlich ist in unserem Leben"

Bei der Christmette am Heiligabend hatte Franziskus die moderne Konsumgesellschaft kritisiert. Er erinnerte daran, dass Jesus in einem Stall in großer Armut geboren worden sei. "Dieses Kind lehrt uns, was wirklich wesentlich ist in unserem Leben", sagte Franziskus.

"In einer Gesellschaft, die oft trunken ist von Konsum und Vergnügung, von Überfluss und Luxus, von Augenschein und Eigenliebe, ruft er uns zu einem nüchtern-besonnenen, das heißt einfachen, ausgewogenen und gradlinigen Verhalten auf, das fähig ist, das Wesentliche zu erfassen und zu leben", sagte der Papst. In einer "Kultur der Gleichgültigkeit" solle der Lebensstil der Christen erfüllt sein von Erbarmen, Einfühlungsvermögen, Mitleid und Barmherzigkeit.

© SZ.de/dpa/pamu/mahu

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite