bedeckt München 19°
vgwortpixel

Chinesische Kriminelle:Kidnapper schenken entführtem Mädchen Geld

Zwei Männer entführen ein kleines Mädchen in China, um Lösegeld zu erpressen und ihre Schulden zu bezahlen. Doch dann lassen sie das Kind laufen - und stecken ihm noch 60 Euro zu. Es sind nicht die einzigen Ausgaben der beiden Kriminellen.

Entführungen können teuer werden. Diese Erfahrung machten offenbar auch zwei Männer, die in der chinesischen Provinz Zhejiang ein Mädchen kidnappten. Wie das Internetportal ShanghaiDaily.com schreibt, entführten die Täter die Elfjährige im März, als sie gerade alleine eine Straße entlanglief. Der Plan: Eine Million Yuan - umgerechnet etwas mehr als 120.000 Euro - erpressen, um damit die angehäuften Spielschulden zu bezahlen.

Doch wie das Kind den Männern versicherte, gab es bei seiner Familie nichts zu holen - schon gar kein Lösegeld in Millionenhöhe. Als die Täter dann noch mehrere Polizeistreifen in der Nähe entdeckten, bekamen sie es offensichtlich mit der Angst zu tun, ließen das Mädchen laufen und steckten ihm noch etwa 60 Euro zu. Die Elfjährige kehrte unversehrt zu ihren Eltern zurück, heißt es auf Shanghaidaily.com.

Die Entführer kamen zunächst davon, wurden dann aber von der Polizei gefasst und sind jetzt von einem Gericht zu vier und fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Davon, ihre Spielschulden bezahlen zu können, entfernten sich die beiden Männer nicht nur durch das Geldgeschenk an das freigelassene Mädchen. Sie hatten zuvor auch etwa 1200 Euro ausgegeben, um sich unter anderem ein Auto und Masken für die Entführung zu kaufen.