Tarotkarten-Boom in China:Gute Zeiten für Wahrsager

Tarotkarten-Boom in China: Serene (rechts) aus Peking bei ihrer Session mit Kartenlegerin Ann. Ob der Termin ihr bei der Job- und Selbstfindung weiterhilft?

Serene (rechts) aus Peking bei ihrer Session mit Kartenlegerin Ann. Ob der Termin ihr bei der Job- und Selbstfindung weiterhilft?

(Foto: Liu Xinyue)

Viele junge Chinesinnen und Chinesen fühlen sich nach der Pandemie verloren und suchen Rat bei Tarot-Kartenlegerinnen. Orakel aller Art haben im Land eine lange Tradition. Über das einträgliche Geschäft mit der Verunsicherung.

Von Florian Müller, Peking

Schon im Taxi ist Serene die Nervosität anzumerken, es kommt schließlich nicht so oft vor, dass man in die eigene Zukunft blickt. Die 30-jährige Pekingerin ist auf dem Weg zu ihrem ersten Termin bei einer Kartenlegerin und, so hofft sie, auf dem Weg in eine neue Karriere. Vor einem Jahr hat Serene ihren Job in der Marketingabteilung einer Internetfirma verloren, sie heißt in Wirklichkeit anders, fürchtet sich aber vor der öffentlichen Bloßstellung. Aktuell schlägt sie sich mit einem Teilzeitjob durch, seit einer ganzen Weile schon nagen Selbstzweifel an ihr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusModerne Hexen
:Die Geister, die ich auf Tiktok rief

Shisha Rainbow verdient ihr Geld als Hexe, Tausende folgen ihr in den sozialen Medien. Der Grat zwischen harmlosem Lifestyle und Scharlatanerie ist dabei schmal.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: