Südchina:Flugzeug mit 132 Insassen abgestürzt

Lesezeit: 2 min

Südchina: Aufnahmen des chinesischen Fernsehsenders CCTV zeigen Rettungskräfte auf dem Weg zur Absturzstelle.

Aufnahmen des chinesischen Fernsehsenders CCTV zeigen Rettungskräfte auf dem Weg zur Absturzstelle.

(Foto: -/dpa)

Auf dem Weg nach Guangzhou sackt eine Boeing 737-800 der Fluglinie China Eastern plötzlich aus neun Kilometern Höhe ab. Warum, ist unklar.

Von Kassian Stroh

Ein Flugzeug der China Eastern Airlines mit 132 Insassen ist in Südchina abgestürzt, nachdem es offenbar plötzlich aus großer Höhe abgesackt war. Das Unglück passierte am Montag in der Nähe der Stadt Wuzhou in der Region Guangxi, seine Ursache ist unklar. Die Luftfahrtbehörde in Peking und die Airline bestätigten den Absturz. Es seien 132 Menschen an Bord gewesen, einschließlich neun Besatzungsmitgliedern. In ersten Berichten war noch von 133 Insassen die Rede gewesen.

Eine genaue Zahl der Opfer nannte die Airline auf ihrer Internetseite allerdings weiter nicht. "Das Unternehmen spricht sein tiefes Beileid für die Passagiere und Besatzungsmitglieder aus, die bei dem Flugzeugunglück ums Leben gekommen sind", hieß es in der Mitteilung lediglich. Rettungskräfte seien auf dem Weg zur Unglückstelle, berichteten Staatsmedien. Wegen der einbrechenden Dunkelheit gestalte sich ihre Arbeit in der bergigen Gegend aber sehr schwierig.

Nach ersten Angaben handelt es sich um eine Boeing 737-800NG. Sie war auf dem Weg von Kunming nach Guangzhou, die Flugnummer war MU5735. Laut der Flugspur, die auf Flightradar 24 zu sehen ist, brach das Signal der Maschine um 14.22 Uhr Ortszeit (7.22 Uhr deutscher Zeit) südwestlich von Wuzhou ab, gut 200 Kilometer westlich von Guangzhou. Laut den Flugdaten flog die Maschine etwa eine Stunde lang konstant in einer Höhe von knapp neun Kilometern. Gegen 14.19 Uhr sackte sie plötzlich ab. Ein Augenzeuge namens Li berichtete der Nachrichtenseite "Hongxing Xinwen", dass er im Auto gefahren sei und plötzlich gesehen habe, wie das Flugzeug abstürzte. "Es war ein komplettes Flugzeug, ohne Rauch oder Feuer, das steil abwärts fiel."

Die staatliche Fluggesellschaft China Eastern ist nach Angaben des Luftfahrt-Datenanbieters OAG Marktführer in China und weltweit die Nummer sechs der Branche. China ist für seinen hohen Standard in der Luftfahrt bekannt. Zuletzt war dort im Jahr 2010 ein Regionaljet abgestürzt, dabei kamen 44 der 96 Menschen an Bord ums Leben.

Auch die Boeing 737-800 gehört zu den Maschinen, die als sicher gelten. Sie ist die Vorläuferin des Unglücksmodells 737 MAX, das nach zwei Abstürzen in Indonesien im Jahr 2018 und in Äthiopien im Jahr 2019 für lange Zeit aus dem Verkehr gezogen wurde. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, die Fluglinie China Eastern Airlines habe mitgeteilt, vorerst alle ihre Maschinen vom Typ 737-800 am Boden zu lassen.

Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSanktionen
:Wie stark die Luftfahrt jetzt leidet

Die Sperrung der Lufträume trifft viele Airlines massiv, vor allem aber die russischen. Welche Folgen hat sie für Reisende? Gehen russischen Flugzeugen bald die Ersatzteile aus? Und wer profitiert? Fragen und Antworten.

Lesen Sie mehr zum Thema