bedeckt München 21°

China:Chinesischer Landwirt bringt sich selbst Jura bei und kämpft gegen Umweltverschmutzung

  • Ein chinesischer Landwirt hat sich 16 Jahre lang selbst Jura beigebracht, um sich gegen die Verschmutzung seines Dorfes durch einen staatlichen Chemiekonzern zu wehren.
  • Ein Gericht gab ihm nun Recht: Die Firma muss den Müll entsorgen und den Bewohnern eine Entschädigung zahlen.

Wang Enlin ist ein sehr ehrgeiziger Mann. So ehrgeizig, dass er 16 Jahre lang Dutzende Gesetzesbücher wälzte und den Kampf mit einem mächtigen staatlichen Chemiekonzern aufnahm. Der Bauer aus der chinesischen Provinz Heilongjiang quälte sich durch die endlos langen Texte, um sich gegen die Verschmutzung seiner Ländereien durch die Firma zu wehren. Mit Erfolg: Wie unter anderem die South China Morning Post berichtet, gab ein Gericht dem über 60-Jährigen nun Recht.

Er werde nie vergessen, als sein Haus im Jahr 2001 von giftigem Wasser überflutet wurde, sagte er. Der Nachrichtenseite People's Daily Online zufolge saß Wang gerade mit seinen Nachbarn zusammen, spielte Karten und feierte das chinesische Neujahrsfest, als das giftige Wasser in sein Haus und auf seine Felder schwappte. In einem Teich in der Nähe des Dorfes soll damals so gut wie jedes Lebewesen abgestorben sein.

Wang war sich von Anfang an sicher, dass die PVC-Fabrik in der Nähe seines Dorfes etwas damit zu tun haben musste und beschwerte sich bei den lokalen Behörden. Die aber forderten immer wieder Beweise, dass die Gegend rund um das Dorf tatsächlich verseucht wurde. Da er weder wusste, gegen welche Gesetze die Fabrik verstoßen hatte, noch wie er die Beweise dafür sichern sollte, beschloss der Landwirt, der lediglich drei Jahre lang die Grundschule besucht hatte, sich das nötige Fachwissen selbst anzueignen.

Anstatt in eine Universität ging Wang in einen Buchladen bei ihm in der Nähe, wo er sich ein Gesetzesbuch nach dem anderen vornahm. Weil er kein Geld hatte, um die Bücher zu kaufen, versorgte er den Ladenbesitzer mit frischem Mais.

Kanzlei bot ihre Hilfe an

Im Jahr 2007 wurde eine auf Umweltverschmutzungen spezialisierte Kanzlei auf ihn aufmerksam und bot ihm kostenlose Unterstützung an. Acht Jahre lang sammelte der Landwirt Beweise und reichte schließlich gemeinsam mit den Fachanwälten seinen Antrag ein. Nun befasste sich das zuständige Gericht mit dem Fall - und entschied zu Gunsten Wangs und seiner Nachbarn.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Firma in den vergangenen 16 Jahren jährlich knapp 20 000 Tonnen giftiger Chemieabfälle in der Gegend illegal entsorgt und damit eine Fläche von knapp 28 Hektar verseucht hatte. Es verurteilte die staatliche Qihua Group dazu, den Müll zu entfernen und den Bewohnern des Dorfes eine Entschädigung zu zahlen. Jede Familie bekam umgerechnet zwar lediglich knapp 2000 Euro zugesprochen. Doch Geld ist Wang gar nicht so wichtig. Bei dem Prozess sei es viel mehr ums Prinzip gegangen, sagte er.

Der Chemiekonzern hat angekündigt, das Urteil anfechten zu wollen. Wang Enlin sieht dem gelassen entgegen: "Wir werden bestimmt gewinnen. Selbst wenn wir verlieren, werden wir weiterkämpfen."

© sz.de/jael/olkl/mane

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite