bedeckt München 26°

China:Amokläufer sticht 28 Kinder nieder

Ein Mann hat in einem chinesischen Kindergarten 28 Jungen und Mädchen sowie drei Erwachsene mit einem Messer niedergestochen. Fünf Kinder schweben in Lebensgefahr.

In der ostchinesischen Provinz Jiangsu hat ein Mann wahllos auf insgesamt 28 Kleinkinder in einem Kindergarten eingestochen. Fünf Kinder wurden in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht, wie ein Behördensprecher in der ostchinesischen Provinz Jiangsu mitteilte. Es war der zweite derartige Vorfall in China innerhalb von zwei Tagen und der dritte in einem Monat.

Erst am Mittwoch war ein Mann in eine Grundschule in der südchinesischen Provinz Guangdong eingedrungen und hatte 15 Schüler sowie einen Lehrer mit dem Messer verletzt.

Der Angreifer vom Donnerstag war laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Xinhua ein 47-jähriger Mann, der seit seiner Entlassung bei einer Versicherung vor neun Jahren arbeitslos war.

Er stürzte mit einem etwa 20 Zentimeter langen Messer in einen Gruppenraum des Kindergartens in der Stadt Taixing und stach zuerst einen Wachmann nieder, der ihn aufhalten wollte. Danach verletzte er auch noch zwei Erzieher.

Bei den angegriffenen Kindern handelte es sich um Jungen und Mädchen im Alter von etwa vier Jahren. Die drei Messerattacken im zurückliegenden Monat waren die jüngsten in einer ganzen Serie von Angriffen auf chinesische Kindergärten und Schulen in den vergangenen Jahren. Am Mittwoch wurde ein Mann hingerichtet, der im März acht Kinder erstochen hatte.

© APD/grc

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite