Unruhen in Chicago: "Die Bürgermeisterin hat die Kontrolle verloren"

Lesezeit: 3 min

Unruhen in Chicago: Freiwillige helfen, den Parkplatz vor einem "Best Buy"-Store in Chicago aufzuräumen, nachdem Vandalen dort gewütet haben.

Freiwillige helfen, den Parkplatz vor einem "Best Buy"-Store in Chicago aufzuräumen, nachdem Vandalen dort gewütet haben.

(Foto: Charles Rex Arbogast/AP)

Plünderer ziehen durch das Geschäftsviertel, zertrümmern Schaufenster, stehlen Luxusgüter: Was als Protest gegen Rassismus begann, ist in blanke Gewalt umgeschlagen.

Von Alan Cassidy, Washington

Es war ein Schritt mit Symbolkraft, einer der Verzweiflung auch: In der Nacht auf Dienstag gingen in Chicago wieder die Zugbrücken über dem Fluss hoch, der das Geschäftsviertel vom Rest der Metropole trennt. Auf diese Weise wollte die Stadtregierung verhindern, dass es dort abermals zu Plünderungen und Ausschreitungen kommt, zu Schusswechseln und Gewalt - so wie in der Nacht auf Montag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite