bedeckt München 24°

Attentäter von Charlottesville:Rechtsextremist muss lebenslänglich plus 419 Jahre in Haft

James Alex Fields Jr.

James Alex Fields Jr. wird den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen.

(Foto: AP)
  • Für seinen Angriff auf eine antirassistische Protestversammlung im amerikanischen Charlottesville ist der Täter zu lebenslanger Haft plus 419 Jahren Gefängnis verurteilt worden.
  • Der inzwischen 22-jährige James Alex Fields Jr. hatte vor knapp zwei Jahren eine Frau getötet und Dutzende verletzt, als er mit seinem Auto vorsätzlich in die Menschenmenge fuhr.
  • Die Teilnehmer hatten gegen eine Versammlung weißer Nationalisten protestiert.

Knapp zwei Jahre nach den rassistischen und antisemitischen Ausschreitungen in Charlottesville hat ein US-Gericht einen Rechtsextremisten wegen Mordes, mehrfacher schwerer Körperverletzung und Fahrerflucht zu lebenslänglich plus 419 Jahren Haft verurteilt.

Der 22-jährige James Alex Fields Jr. hatte dem Gericht zufolge in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia seinen Wagen am 12. August 2017 vorsätzlich in eine Gruppe von Demonstranten gesteuert, die gegen den Aufmarsch der Rassisten protestiert hatten. Dabei tötete Fields die Aktivistin Heather Heyer, 32, und verletzte zahlreiche weitere Menschen. Im Juni war Fields bereits wegen Hassverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt worden, sodass die neue Strafe weitgehend symbolisch ist.

Politik USA Demokratinnen: Trump versucht, von korrupter Regierung abzulenken
Nach rassistischen Ausfällen

Demokratinnen: Trump versucht, von korrupter Regierung abzulenken

Die vom US-Präsidenten attackierten Abgeordneten wehren sich gegen seine rassistischen Äußerungen. Zuvor hatte Trump diese noch einmal bekräftigt.

Die Ausschreitungen in der Universitätsstadt hatten weltweit Aufsehen erregt. Mehrere Hundert Weiße, vornehmlich junge Männer, waren mit brennenden Fackeln, Nazi-Fahnen und rassistischen Symbolen durch die Stadt gezogen. Die Nationalisten hatten gegen die geplante Entfernung einer Statue eines Generals protestiert, der während des Bürgerkriegs in den USA aufseiten der Südstaaten gekämpft hatte. Fields reiste aus seinem Wohnort in Ohio zu der Kundgebung, zuvor postete er im Internet Statements, in denen er seine Unterstützung für Hitler und den Holocaust zum Ausdruck brachte. Der Charlottesville-Aufmarsch unterschiedlicher Gruppen vom Ku-Klux-Klan bis zu Neonazis stand unter dem Motto "Vereinigt die Rechte".

Im März hatte sich Fields als Part eines Deals schuldig bekannt, im Gegenzug bekam er zugesichert, dass gegen ihn keine Todesstrafe verhängt werde. Vor seiner ersten Verurteilung im Juni entschuldigte er sich bei seiner Familie. "Ich entschuldige mich bei meiner Mutter, dass sie wegen mir all das durchmachen muss. Ich denke jeden Tag über meine Taten nach und wie das alles hätte anders ablaufen können. Es tut mir leid", sagte er dem Sender CNN zufolge.

Nach seiner Verurteilung sagte die Mutter des Opfers, Fields sei die "am wenigsten aufrichtige Person", die sie je getroffen habe, und sie sei froh, dass er zu lebenslanger Haft verurteilt worden sei. Der Mörder ihrer Tochter habe wahrscheinlich auch die Todesstrafe verdient, sagte sie, "aber das würde nichts erreichen".

Politik USA Weißes Haus

Trumps Rassismus

Weißes Haus

Der US-Präsident beleidigt Politikerinnen rassistisch. Er bedient damit üble Ressentiments, was bei ihm längst Teil einer Strategie ist.   Kommentar von Nicolas Richter