bedeckt München

Celebrity Deathmatch:Zicken im Krieg

Lindsay Lohan und Paris Hilton haben sich verkracht. Das passiert bei Partygirls öfter mal. Aber nicht nur die Szene in Hollywood streitet sich gerne. Hier die Top 15 der Zickenkriege und ihre Sieger.

16 Bilder

Partygirls, Reuters, AP

Quelle: SZ

1 / 16

Verbale Attacken auf Timbalands Party: Paris Hilton (re.) und Lindsay Lohan lieferten sich einen öffentlichen Zickenkrieg im Vorfeld der Grammy-Verleihung im Februar 2008. Entgleisungen wie "Was macht denn die Schlampe hier ...?" wurden durch den Raum gehaucht, als die beiden It-Girls sich auf einer Party des Hip-Hop-Produzenten über den Weg liefen. Befürchtet werden Eifersuchts-Szenarien im Hintergrund: Beide Damen buhlten angeblich um die Aufmerksamkeit des Musikus Timbaland, weil sie ihre lauwarmen Gesangskarrieren wieder auf Vordermann bringen wollen. Siegerin der Zickerei: noch unbekannt.

Lindsay Lohan und Paris Hilton haben sich verkracht. Das passiert bei Partygirls öfter mal. Aber nicht nur die Szene in Hollywood streitet sich gerne. Hier die Top 15 der Zickenkriege.

Fotos: Reuters / AP

Paris, Nicole, AP

Quelle: SZ

2 / 16

Für Paris sind derartige Entgleisungen nichts Neues. Auch "Ex-und-nun-doch-mal-wieder"-Busenfreundin Nicole Richie hatte schon unter den Stimmungsschwankungen der Hotelerbin zu leiden. Bei den Dreharbeiten zu ihrer Reality-Show "The Simple Life" zerstritten sie sich heftig. Nun will Richie aber doch, dass Hilton Taufpatin ihres Babys wird. Wir warten gespannt auf die nächste Runde. Im Moment liegt Paris nach Punkten vorne.

Foto: AP

Hilton, Spears, dpa

Quelle: SZ

3 / 16

Ebenfalls zerstritten hat Paris sich mit ihrer Party-Gespielin Britney Spears - und das, obwohl sie die Sängerin sogar dazu verleitete, Höschen-frei auf Tischen zu tanzen. Mittlerweile zerfließt sie jedoch vor Mitleid für das tragische Schicksal der Sängerin und schickte ihr Pralinen. Danke, Paris! Sie gewinnt damit das Zickenduell aufgrund ihrer Sportlichkeit.

Foto: dpa

Aguilera, Spears, AP

Quelle: SZ

4 / 16

"Konkurrenz? Keine Spur. Wir kennen uns schließlich seit dem Mickey Mouse Club!" Britney (li.) und Christina Aguilera waren von Anfang an schärfste Konkurrentinnen im Pop-Olymp - trotz zahlreicher offizieller Dementi. Problem ist nur: Christina kann singen und hat den Disney Club psychisch heil überstanden. Das Duell geht eindeutig an die Aguilera.

Foto: AP

Clooney, AP

Quelle: SZ

5 / 16

Selbst gesetzte Hollywood-Größen wie George Clooney lassen sich ab und zu zur Lästerei hinreißen. Grund dafür ist - mal wieder - Britney Spears. Ziemlich genervt ist der Schauspieler von seiner Nachbarin, die immer wieder trubelreich und medienwirksam von Polizei, Ärzten oder durchgeknallter Familie abgeholt wird. Angeblich dachte Clooney sogar über einen Umzug nach. "Das ist mir zu laut", sagte Clooney, der damit nicht nur das Zickenduell gewinnt, sondern noch einen Punkt in Sachen Coolness macht.

Foto: AP

Spice Girls, AP

Quelle: SZ

6 / 16

Die Spice Girls bestreiten nach wie vor, dass die Kürze ihrer momentanen Welttournee mit internem Zickenkrieg zu begründen ist. Nach ihrem Comeback im Juni wurden nun Konzerte in China, Australien und Südafrika abgesagt. Offizieller Grund dafür sind familiäre Verpflichtungen. Man munkelt jedoch, dass Mel C keine Lust mehr hat auf ihre alten Kolleginnen. Außerhalb Großbritanniens sei die Nachfrage nach Konzertkarten zudem stagniert. Sieger im würzigen Duell: keine der Damen.

Foto: AP

Klum, Beckham, AP

Quelle: SZ

7 / 16

Auf gute Nachbarschaft: Heidi Klum (re.) und Neu-Amerikanerin Victoria Beckham versuchen zumindest, gut klarzukommen. Hier schreiben sie im Rahmen der New York Fashion Week zusammen ihre Einkaufszettelchen. Liest man in den Gesichtern der beiden, fragt man sich nur jetzt schon, wann sich die Nachbarinnen gegenseitig die Hecken ausrupfen werden. Es soll nämlich schon des Öfteren gekracht haben. Sieger: Heidi Klum - ihre Show ist erfolgreicher.

Foto: AP

Jagger, Tyler, AP

Quelle: SZ

8 / 16

Ein Großmaul kommt selten allein - und aufreißen können sie es beide ziemlich weit. Nicht zuletzt deshalb gab es immer wieder Vergleiche der beiden Rockgruppen Aerosmith und Rolling Stones - was den beiden Frontmännern Mick Jagger (li.) und Steven Tyler gar nicht gefiel. Aber entscheidend ist doch: Wer hatte die meisten Frauen? Wer die schönsten Töchter? Wer die meisten Nummer-1-Hits? Und wer nahm die meisten Drogen? Ein eindeutiger Sieger ist nicht auszumachen.

Fotos: AP

Lee, Kid Rock, AP

Quelle: SZ

9 / 16

Frauen und Autos teilt man nicht. Bei Tommy Lee (li.) und Kid Rock kam es trotzdem so weit - als beide sich in Busenwunder Pamela Anderson verliebten. Tommy war zuerst mit Pam zusammen, und pochte deshalb auf die älteren Rechte. Kid Rock gelang es trotzdem, den blonden Berufs-Nackedei vor den Traualtar zu zerren. War zwar nur ein kurzes Intermezzo, aber Grund genug für Zoff zwischen den beiden Rockern. Die Prügelei gewann Augenzeugen zufolge Kid Rock - und deshalb auch das Zickenduell.

Fotos: AP

Rodman, Pippen, AP

Quelle: SZ

10 / 16

Ex-Basketball-Profi Scottie Pippen (re.) trägt eine Narbe, die ihm einst Dennis Rodman (li.) zufügte. Später mussten die Streithähne Seite an Seite bei den Chicago Bulls spielen. Rodman fing sich wegen seiner rüpelhaften Spielweise sogar den Spitznamen "Dennis the menace" - übersetzt: Dennis, die Plage - ein, dem er im Lauf seiner Karriere alle Ehre machte. Pippen redet immer noch keinen Ton mit ihm - hat aber einen Meistertitel mehr gewonnen als Rodman und ist deshalb Sieger.

Fotos: AP

Massiv, Bushido, dpa

Quelle: SZ

11 / 16

Heftigst herumproletet wird auch in der Berliner Rap-Szene - wobei Bushido (re.) und Massiv sich besonders gern haben. Rapper Massiv wird im Nachhinein sogar unterstellt, er habe eine Schießerei fingiert, in der er selbst verletzt wurde. Und das nur, um seinem frisch erschienenen Album "Ein Mann, ein Wort" genügend Publicity zu verschaffen. Bushido allerdings verkauft sich besser und gewinnt mehr Awards.

Fotos: dpa

Kahn, Lehmann, dpa, AFP

Quelle: SZ

12 / 16

"Es gibt auch Leute, die sagen es gäbe Außerirdische." Das war Oliver Kahns (li.) Antwort auf die Frage, ob Jens Lehmann der bessere Torwart wäre. Lehmanns Konter auf die Frage, ob Kahn Fußball spielen könne: "Es gibt auch Leute, die glauben, es gibt Leben auf dem Mond." Sehr kreativ. Aber bei der WM 2006 spielte Lehmann.

Fotos: AFP / dpa

Pechstein, Friesinger, AFP, dpa

Quelle: SZ

13 / 16

Konkurrenz belebt das Geschäft. Anni Friesinger (re.) und Claudia Pechstein legen deshalb schon lange eine offene Feindschaft aufs Eis hin. Doch soll laut Claudia Pechstein Schluss sein damit. "Ich brauche meine Ruhe. Deshalb hört der Zickenzoff jetzt auf", sagte die Eisschnellläuferin dem ZDF.

Fotos: AFP / dpa

Schweiger, Tschirner, ddp

Quelle: SZ

14 / 16

Kein Preis für die beleidigte Leberwurst: Weil Til Schweigers Film "Keinohrhasen" bei der Vorauswahl für den Deutschen Filmpreis 2008 nicht berücksichtigt wurde, trat der Schauspieler kurzerhand aus der Deutschen Filmakademie aus.

Als er für seine Komödie zumindest mit dem Ernst-Lubitsch-Preis ausgezeichnet wurde, gab er zu, dass seine divenhafte Reaktion wohl etwas vorschnell war. "Ich trete hiermit wieder (in die Filmakademie) ein, wenn ich noch gewollt bin."

Foto: ddp

Moss, Lazareanu, Getty Images

Quelle: SZ

15 / 16

Die Kopie und das Original: Model Irina Lazareanu setzt alles daran, so zu werden wie Kollegin Kate Moss (re.). Sie tröstet deren drogensüchtigen Ex-Freund Pete Doherty, trägt diesselbe Frisur wie Kate und kopiert ihren Style auch sonst ziemlich schamlos. Kein Wunder, wenn Moss von ihrem kleinen "Nach-Äffchen" genervt war. Schließlich war sie es, die einst der Freundin zum Titelbild in der französischen Vogue verhalf.

Fotos: Getty Images

Stoiber, Pauli, AP

Quelle: SZ

16 / 16

Erinnerungen an die Dolchstoßlegende werden wach, wenn man dieses Bild betrachtet: Mit einer Mitgliederbefragung der CSU bezüglich der Kandidatur Edmund Stoibers bei den nächsten bayrischen Landtagswahlen initiierte Gabriele Pauli den Sturz des ehemaligen Ministerpräsidenten. Zuvor habe er sie allerdings bespitzeln lassen, um eventuelle Männergeschichten und Alkoholprobleme auszuspionieren. Wie du mir, so ich dir. Eindeutige Siegerin im Zickenkrieg: Gabriele Pauli.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite