Bürgerstreifen gegen Kriminelle Nächtliche Amateur-Aufpasser

In Aachen fühlen sich manche Bürger nachts nicht mehr sicher.

(Foto: Imago Stock&People)

In Aachen gehen neuerdings Bürger nachts auf Streife, auch in anderen Städten wird eigenhändig für Sicherheit gesorgt. Aber wo endet bei diesen Gruppen der Gemeinnutzen und wo beginnt die Selbstjustiz? Eine Nacht auf Patrouille.

Von Jannis Brühl, Aachen

Die Nacht beginnt mit einer Eskalation. In einem Hauseingang zerrt ein junger, betrunkener Mann am Arm einer jungen Frau. Sie kennt ihn, hat aber keine Lust auf ihn. Ein Freund des Betrunkenen schreitet ein, krallt sich in dessen Gesicht fest: "Ich hau dir gleich eine rein!" Der Gewarnte lässt los, das Mädchen verschwindet. Wolfgang Ebel atmet durch. Der Mann mit dem kahlrasierten Kopf hat sich schon neben den drei Streitenden aufgebaut, muss aber nicht eingreifen. Er dreht sich um, grinst. Sein Blick sagt: "Willkommen in Aachen."

Der 57-Jährige ist Türsteher und betreibt eine Sicherheitsfirma. Und er ist Initiator der Bürgerstreife, die neuerdings nachts in Aachens Innenstadt patrouilliert. Denn in der Stadt halten viele die Polizei für überfordert. Zwischen 2012 und 2013 stieg die Zahl der Straßenraubdelikte um mehr als ein Viertel (Statistik als PDF). Die Leute fürchten sich vor Gruppen, die an der Feiermeile Betrunkene von hinten niederschlagen, Handys und Geld rauben.

Nach dem ersten Oktoberwochenende, an dem sieben Menschen überfallen wurden, postete Ebel einen Aufruf auf Facebook: So könne es nicht weitergehen, wer wolle mit ihm Streife laufen? Viele Bürger unterstützten die Idee, vor allem in sozialen Netzwerken, andere warnten vor Rassisten, die von so einer Gruppe angezogen würden. Am nächsten Abend lief die Bürgerstreife zum ersten Mal los. Seitdem ist sie freitags und samstags unterwegs, von halb eins bis halb sechs, bis zu 20 Personen. Die Leute machen das in ihrer Freizeit. Sehen sie etwas Verdächtiges, rufen sie die 110. Notfalls, sagt Ebel, würde er jemanden auch festnehmen, bis die Polizei kommt. Dieses Recht haben Bürger, wenn sie Täter auf frischer Tat ertappen.

Graubereich zwischen Zivilcourage und Selbstjustiz

Wie in Aachen entstehen auch in anderen Orten in Nordrhein-Westfalen Bürgerstreifen, in Harzheim bei Euskirchen, Radevormwald, Mönchengladbach. Auch in Brandenburg haben sich mehrere Gruppen firmiert, zum Beispiel bei Eisenhüttenstadt im Landkreis Oder-Spree. Es entsteht ein Graubereich, zwischen dem Wunsch nach Zivilcourage und der Versuchung von Selbstjustiz. In immer mehr Orten in Deutschland patrouillieren Menschen selbst, um Überfälle zu verhindern oder Einbrüche, deren Zahl zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg in den vergangenen Jahren dramatisch angestiegen sind.

Egal wo, die Frage bleibt immer die gleiche: Sind Privatleute auf Streife gute Mitbürger, die auf andere aufpassen? Oder spielen da Menschen Sheriff, mit unlauteren Absichten? Das Gewaltmonopol müsse beim Staat bleiben, sagt jedenfalls die Polizei. Aus dem Aachener Präsidium heißt es, die Streife behindere die Polizeiarbeit: Sie verdränge Täter nur, die dann von Zivilfahndern in der Innenstadt nicht mehr festgenommen werden könnten.

Auch die Politiker im Stadtrat sind dagegen. Wer den Helden spielen will, kann schnell als Täter enden. Ein Sprecher der Aachener Polizei sagt: "Wenn man zu viert durch die Straßen geht, fühlt man sich stärker und greift eher ein, selbst wenn man gar nicht sollte."

Nach dem Gezerre am Hauseingang trifft Ebel seine Streife vor einem Supermarkt am Marktplatz. Zehn Männer und Frauen in wetterfesten Jacken. Metzger, IT-Student, Kassiererin. Einer ist bei der Müllabfuhr. Warum er dabei ist? "Ich habe eine 19-jährige Tochter, die am Wochenende ausgeht." Die Innenstadt wird aufgeteilt, dann ziehen sie in drei Gruppen los.

Unauffällige, besorgte Bürger, das ist nur ein Teil der Gruppe. Der andere kennt sich mit Gewalt und Gegengewalt aus. Leute mit Kampfsport- und Türsteher-Erfahrung bilden den harten Kern. Dass er Sicherheitsunternehmer sei, habe mit der Streife nichts zu tun, beteuert Ebel. Viele aus der Gruppe würden sich aus der Schule kennen, in der er den Kampfsport Kuntao unterrichtet. Solche Menschen fühlen sich wohl berufen, Streife zu laufen.

In dieser Nacht haben sie nicht wirklich etwas zu tun. Die jungen Partygänger sind altersgemäß betrunken. Einer trägt einen Hut in Hot-Dog-Form, zwei Jungs pinkeln hinter einen Bau-Container. Eine Gestalt setzt sich unter einem Denkmal eine Spritze. Ein junger Mann ruft vom Straßenrand nach Zigarettenblättchen. Er rollt etwas, das wie ein Joint aussieht. Ebel schüttelt den Kopf. Da kann die Bürgerstreife nicht helfen.

Vor allem "Südländer" und "Farbige", sagen sie leise und eine Tonlage niedriger

Weil nichts passiert, können die Wächter der Nacht erzählen. Marion ist Außendienstlerin, 51, schick gekleidet. Sie läuft mit, weil sie sich Sorgen um ihre Stadt macht. Große Sorgen. Angst liege nachts über den Straßen, sagt sie. Man müsse aufeinander aufpassen. "Ich hüte ja auch die Katzen meiner Nachbarn."

Wolfgang Ebel, Initiator der Aachener Bürgerstreife.

(Foto: privat)

Jeder hat hier eine Geschichte zu erzählen. Von Gewaltopfern, die sie kennen oder über die sie zumindest gelesen haben. Die alte Frau, die auf dem Friedhof vergewaltigt wurde. Die Busfahrerin, die verprügelt wurde, weil sie einem Fahrgast verbot, mit Döner einzusteigen. Und natürlich all die Überfälle.

Sie haben Angst davor, dass der Staat die Kontrolle verliert - und Angst vor dem vermeintlich Fremden: Dass "Südländer" und "Farbige" hinter den Überfällen steckten, sagen mehrere, leise und eine Tonlage niedriger. Die Polizei widerspricht, sie sieht ein "völlig uneinheitliches Täterbild". Ebel, der auf Facebook die AfD mag, sagt, man sei "unpolitisch, nicht rechts, nicht links".

Das hat er auch dem Staatsschutz der Polizei erzählt. Der besuchte ihn zwei Tage nach der ersten Streife. Die Beamten gaben Ebel Vorgaben: "Keine Waffen, keine Uniformen." In der Stadt entspann sich eine Debatte: Hier Aachener, die die Bürgerstreife anfeuern, dort die Polizei, die von lediglich "gefühlter Bedrohung" spricht und darauf verweist, dass die Gesamtzahl der Raubüberfälle immer noch unter der des Vorjahres liegt. Ein Polizeisprecher gibt allerdings zu, dass die Präsenz von Streifenwagen wegen der Diskussion früher verstärkt wurde als geplant - und dass die Beamten irgendwann die so angehäuften Überstunden abfeiern müssen. Und das in Nordrhein-Westfalen, wo die Polizeigewerkschaften ohnehin über den chronischen Mangel an Beamten klagen.