bedeckt München
vgwortpixel

Bud Spencer:"Er wird immer unwirklicher"

Hello Again: Bud Spencer und Terence Hill.

(Foto: imago)

Ein Jahr nach seinem Tod bekommt Bud Spencer immer noch Fanpost. Sein Sohn Giuseppe Pedersoli wundert sich über die Begeisterung der Deutschen für seinen Vater - der Hype ist ihm nicht geheuer.

Vor einem Jahr starb Carlo Pedersoli, besser bekannt als Bud Spencer, im Alter von 86 Jahren. Sehr lebendig ist der Hype um ihn, vor allem in Deutschland. Einen Versuch, diese spezielle Liebesbeziehung zu erklären, unternimmt der Dokumentarfilm "Sie nannten ihn Spencer", der diese Woche in die Kinos kommt. Die SZ traf Giuseppe Pedersoli, 56, das älteste von drei Kindern von Bud Spencer und Maria Pedersoli. Er hat in mehreren Bud-Spencer-Filmen Nebenrollen gespielt, selbst Filme produziert und Drehbücher geschrieben, einige davon für seinen Vater. Pedersoli verwaltet das popkulturelle Erbe seines Vaters, eine Aufgabe, die ihm durchaus Bauchschmerzen bereitet, wie er sagt. Dass es im Gespräch nur um seinen Vater geht, macht Giuseppe Pedersoli übrigens nichts aus - im Gegenteil.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Venedigs Kunstschätze im Hochwasser
Einen Atemzug vor der Apokalypse
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"