Süddeutsche Zeitung

Britisches Königshaus:Meghan und Harry erwarten erstes Kind

  • Das Kind soll im Frühjahr 2019 auf die Welt kommen, teilte der Kensington-Palast mit.
  • Prinz Harry und Herzogin Meghan sind seit mehr als zwei Jahren offiziell ein Paar, im Mai hatten sie geheiratet.
  • Das Paar befindet sich derzeit auf einer 16-tägigen Reise durch Australien und den Südpazifik.

Großbritannien beschäftigte sich in den vergangenen Monaten vor allem mit zwei großen Themen. Einerseits dem Brexit und den Folgen, andererseits mit einer Frage, die für manchen Briten wichtiger ist als Politik: Ist Meghan nun schwanger oder nicht? Kaum eine Woche verging, in der auf royale Themen spezialisierte Medien sich nicht damit auseinandersetzten, unterfüttert stets mit eindeutigen (schwanger!) oder zweideutigen (nicht schwanger!) Fotos.

Der Kensington Palast hat den Spekulationen nun ein Ende bereitet, indem er die Antwort selbst gab, ganz offiziell. Herzogin Meghan und Prinz Harry erwarten ihr erstes Kind, teilte der Palast in London am Montagvormittag auf Twitter mit. Die beiden seien "sehr erfreut", hieß es dort. Das Baby soll im Frühjahr 2019 auf die Welt kommen.

Für die Bekanntgabe haben die werdenden Eltern einen taktisch klugen Zeitpunkt gewählt. Harry und Meghan waren am frühen Montagmorgen in Sydney gelandet. Von dort aus wird sie eine 16-tägige Reise durch Australien und den Südpazifik führen. Weit weg also, auch von der bei derartigen Nachrichten zum Hyperventilieren neigenden britischen Boulevard-Presse. Diese hatte im Grunde seit der Hochzeit im Mai versucht, aus jeder Geste, jedem Outfit, ja sogar aus den Frisuren der Herzogin einen Hinweis auf eine Schwangerschaft abzuleiten.

Harry und Meghan sind nun seit mehr als zwei Jahren offiziell ein Paar, Harry hatte in der Vergangenheit gesagt, er wolle unbedingt viele Kinder. "Kinder lieben mich. Wenn möglich, verbringe ich jede freie Minute mit meinem kleinen Neffen George." Der Fünfjährige ist das erste Kind von Harrys Bruder Prinz William und seiner Frau Kate. Danach folgten die inzwischen dreijährige Charlotte und das jüngste Mitglied der royalen Familie: Prinz Louis, der im April zur Welt kam. In der Thronfolge würde sich ein Kind von Herzogin Meghan und Prinz Harry hinter dem Vater einreihen, der wiederum hinter seinen Neffen und der Nichte steht; und damit recht weit hinten, aber noch einige Plätze vor Prinzessin Eugenie, an deren Hochzeit Meghan und Harry am Freitag als Gäste teilgenommen hatten.

Doria Ragland, die Mutter von Meghan, sagte der britischen Zeitung The Guardian, sie sei sehr glücklich über die "wundervollen Neuigkeiten" und sie freue sich darauf, ihr erstes Enkelkind begrüßen zu können. Glückwünsche kamen unter anderem von der britischen Premierministerin Theresa May und Australiens Regierungschef Scott Morrison.

Bei der Reise von Harry und Meghan warten auf die beiden 76 politisch eher irrelevante Termine. Man darf davon ausgehen, dass die britischen Medien jeden einzelnen mit großem Interesse verfolgen werden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4170535
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/afp/dpa/eca/pvn/rus
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.