Süddeutsche Zeitung

Bremen:Polizei dementiert Falschmeldung über Waffenhandel

Die Polizei Bremen hat ein gefälschtes Video über vermeintlich für die Ukraine bestimmte und in Deutschland beschlagnahmte Flugabwehrraketen dementiert. "Es...

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/lni) - Die Polizei Bremen hat ein gefälschtes Video über vermeintlich für die Ukraine bestimmte und in Deutschland beschlagnahmte Flugabwehrraketen dementiert. „Es handelt sich hierbei um eine Falschmeldung. Die Polizei Bremen hat mit diesem Video nichts zu tun und hat auch keine Ukrainer festgenommen, die mit Waffen handelten“, teilte die Polizei am Sonntag auf ihrem Twitter-Account mit. In sozialen Medien kursierte zuvor ein Video, was die Raketen zeigen soll, und die Behauptung, die Polizei habe in Bremen Ukrainer festgenommen, die mit Flugabwehrraketen vom Typ „Stinger“ gehandelt hätten, welche aus Europa in die Ukraine geliefert worden seien.

Offenbar wurde eine falsche Tonspur über das Video gelegt, dessen Herkunft unklar ist. „Nehmen Sie mal das Handy runter, sowas müssen sie nicht filmen“, sagt eine Stimme darin. Ursprünglich stammt diese Tonspur aus einem im Januar 2022 veröffentlichten Youtube-Video, das Polizisten in Greiz (Thüringen) zeigt.

Auch russische Offizielle verbreiteten die Falschmeldung. Russlands stellvertretender UN-Botschafter Dmitri Poljanski kommentierte das kursierende Video auf Twitter mit den Worten, man habe die „westlichen Ex-Partner vor einer solchen Bedrohung für die eigene Bevölkerung“ gewarnt.

Deutschland hat nach Angaben der Bundesregierung bereits 500 Boden-Luft-Raketen vom Typ „Stinger“ zur Unterstützung an die Ukraine ausgeliefert.

© dpa-infocom, dpa:220919-99-817562/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220919-99-817562
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal