bedeckt München
vgwortpixel

Braunschweig:Katze attackiert Seniorenpaar

Ehepaar von eigener Katze angegriffen und verletzt

Ängstlich aber ruhig liegt die Katze jetzt im Tierheim, nachdem sie ihre Herrchen so heftig attackiert hat, dass diese ins Krankenhaus mussten.

(Foto: dpa)

Blutspritzer überall in der Wohnung: Ein Ehepaar aus Braunschweig wird von seiner Katze so schlimm verletzt, dass es ins Krankenhaus muss.

Kein gemütliches Schnurren, keine warme Bauchauflage. Stattdessen: Blutspritzer in der ganzen Wohnung. Im Nebenzimmer faucht es. Diese Szene fand die Braunschweiger Polizei vor, als sie am Mittwochabend bei einem Seniorenpaar eintraf. Die 67 Jahre alte Frau und ihr 75 Jahre alter Ehemann waren von ihrer Hauskatze so heftig angegriffen worden, dass sie sich nicht mehr zu helfen wussten und den Notruf wählten.

Als die Beamten mitsamt Krankenwagen kamen, hatte das Ehepaar das wütende Tier bereits in einem Zimmer eingesperrt. Beide Senioren mussten wegen ihrer schweren Verletzungen im Gesicht ins Krankenhaus gebracht und stationär behandelt werden. Dort befinden sie sich noch immer, wie ein Sprecher der Braunschweiger Polizei der SZ mitteilte.

Die Maine-Coon-Katze wurde anschließend von Mitarbeitern eines Braunschweiger Tierheims in Schutzkleidung eingefangen und ins Heim gebracht. Zum Wutausbruch könnten Stress oder plötzlich aufgetretene Angstzustände geführt haben. "Es ist auffällig, dass sie derzeit sehr gestresst ist. Die hat Panik", sagt Martina Geißler, Leiterin des Tierheims.

Das Tier ist bislang in einer Einzelbox untergebracht und scheint verängstigt. Sonst ginge es ihm aber gut. "Die Katze macht so eigentlich einen guten Eindruck", sagt Geißler. Es gebe keinen Grund, sie einzuschläfern. Was jetzt mit der Katze geschieht, ist noch nicht klar. Wenn die Besitzer sie nicht zurück haben wollen, soll sie wohl weitervermittelt werden.