Süddeutsche Zeitung

Brände:„Monster-Brand“ wütet in australischem Bundesstaat Victoria

In mehreren australischen Bundesstaaten kämpft die Feuerwehr gegen gewaltige Buschbrände. Einer ist komplett außer Kontrolle.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Melbourne (dpa) - Im australischen Bundesstaat Victoria sind Tausende Menschen auf der Flucht vor einem riesigen Buschbrand. Die Bewohner von knapp 30 Gemeinden seien aufgefordert worden, sich sofort in Sicherheit vor dem außer Kontrolle geratenen Feuer zu bringen, berichtete die Nachrichtenagentur AAP unter Berufung auf die Notdienste.

Der Sender „9News“ sprach von einem „Monster-Feuer“, das sich schnell auf Vororte der Stadt Ballarat zubewege, die etwa 120 Kilometer nordwestlich der Metropole Melbourne liegt. Rund 1000 Feuerwehrleute seien im Einsatz, um die Flammen zu bekämpfen, hieß es. Extrem hohe Temperaturen und starke Winde erschwerten aber die Löscharbeiten. „Die Brandsituation wird sich verschlimmern, bevor sie sich bessert“, warnte Feuerwehrchef Jason Heffernan.

Auch auf der Insel Tasmanien kämpften Einsatzkräfte bei großer Hitze gegen mehrere Brände, so etwa im Gebiet Bradys Lake in den Central Highlands. Für die Gemeinde Dee und die nähere Umgebung wurde eine Notfallwarnung herausgegeben. Etwa 20 Flugzeuge und Dutzende Feuerwehrleute versuchten, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

© dpa-infocom, dpa:240222-99-80313/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-240222-99-80313
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal