bedeckt München 22°

Brände - Grimma:Mutter und Tochter sterben bei Brand in Grimma

Brände
Spuren des Brandes an einem Fenster und an der Fassade des Mehrfamilienhauses in Grimma. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Grimma (dpa/sn) - Ein Brand hat am frühen Montagmorgen in Grimma im Landkreis Leipzig zwei Todesopfer gefordert. Ein acht Jahre altes Mädchen konnte nur noch tot aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses geborgen werden, die 32-jährige Mutter des Kindes starb wenig später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein sieben Jahre alter Sohn der Frau schwebt in Lebensgefahr, einzig ein 12-jähriger Junge konnte sich unverletzt aus der Wohnung im zweiten Stock des Mehrfamilienhauses retten.

Nach ersten Ermittlungen ist das Feuer in der Nacht in der Küche der Wohnung ausgebrochen. Vorläufigen Erkenntnissen zufolge wurde der Brand durch eine Fehlbedienung des Herdes ausgelöst. Weitere Details wurden zunächst nicht bekannt.

Während des Brandes und der Löscharbeiten der Feuerwehr wurde das betroffene Gebäude evakuiert. 30 Menschen aus den insgesamt 26 Wohnungen in dem Objekt wurden von der Stadtverwaltung vorübergehend in einer Turnhalle und einer Jugendherberge untergebracht. Zwei der Mieter wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen behandelt. Das sechsgeschossige Mehrfamilienhaus wurde gesperrt. Eine Rückkehr wird für die Mieter nach Angaben eines Stadtsprechers nicht vor Dienstagmittag möglich sein.

Von dem Unglück betroffen war auch die Geschäftsstelle des Kreisverbandes Mulde-Collm der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Erdgeschoss des Gebäudes. "Wir sind außer Gefecht gesetzt", sagte eine AWO-Mitarbeiterin auf Anfrage. Wie der Wohlfahrtsverband auf seiner Facebook-Seite mitteilte, waren der AWO Kreisverband Mulde-Collm und die AWO Kinderwelt gemeinnützige GmbH vorübergehend telefonisch und per Mail nicht erreichbar.

Zur SZ-Startseite