Süddeutsche Zeitung

Brände:Buschbrände wüten in Queensland

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Brisbane (dpa) - Im australischen Bundesstaat Queensland sind Dutzende Menschen vor mehreren schweren Buschbränden auf der Flucht. Besonders betroffen seien die Ortschaften Tara und Kogan rund 250 Kilometer westlich von Brisbane, teilten die örtlichen Notfalldienste am Dienstag mit. Anwohner wurden aufgefordert, ihre Häuser umgehend zu verlassen. "Ihr Leben könnte in Gefahr sein. Bald wird es zu gefährlich sein, mit dem Auto zu fahren", schrieben die "Queensland Fire and Emergency Services" auf X (früher Twitter).

Ein Anwohner sagte dem Sender 9News, sein gesamtes Haus sei der Feuerfront zum Opfer gefallen. "Die Flammen waren sieben Meter hoch. Da wusste ich, dass ich jetzt obdachlos bin." In der Nähe seien Notunterkünfte für Betroffene eingerichtet worden, berichtete der Sender Sky News Australia. Auch im weiter südlich gelegenen Ort Millmerran wütete ein Buschbrand, der jedoch mittlerweile fast unter Kontrolle sei, sagte Feuerwehrsprecher Wayne Waltisbuhl. Auch dort seien mehrere Häuser zerstört worden.

Die Wetterbedingungen bleiben derweil extrem gefährlich: "Wir erleben hohe Temperaturen und sehr niedrige Luftfeuchtigkeit, was das Brandverhalten im Moment ziemlich unberechenbar macht", erklärte Waltisbuhl. Die Behörden kündigten für mehr als 30 Regionen ein komplettes Verbot von offenem Feuer im Freien bis Samstag an.

Es könnte sich um Brandstiftung handeln

Seit dem Nachmittag (Ortszeit) wüteten auch mehrere Buschbrände im Kings Park in Perth an der Westküste - mit rund 400 Hektar einer der größten Stadtparks der Welt. Die Menschen in der Umgebung wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Feuerwehr war mit Löschhubschraubern im Einsatz. Möglicherweise sei Brandstiftung die Ursache, berichtete der Sender 7News unter Berufung auf die Behörden. Im Kings Park, der von belebten Straßen und Gebäuden umgeben ist, befindet sich auch der Botanische Garten der Metropole.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein schwerer Buschbrand im angrenzenden Bundesstaat New South Wales Tausende Hektar Land vernichtet. Ein Mann kam bei dem Versuch ums Leben, seine Farm vor den Flammen zu schützen. Hohe Temperaturen und starke Winde hatten die Flammen nordöstlich von Sydney immer wieder angefacht.

Die Behörden hatten bereits vor Wochen für den australischen Frühling und Sommer vor der womöglich heftigsten Buschfeuersaison seit dem verheerenden "Schwarzen Sommer" 2019-2020 gewarnt. Damals hatten wochenlange Buschbrände mehr als zwölf Millionen Hektar Land verwüstet, unzählige Tiere wurden getötet oder vertrieben.

© dpa-infocom, dpa:231024-99-677760/4

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231024-99-677760
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal