Bootsunglück Hilfsorganisation befürchtet 400 Tote im Mittelmeer

  • Auf dem Weg von Libyen nach Italien sollen 400 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken sein, berichtet die Hilfsorganisation "Save the Children".
  • Es wäre eine der schlimmsten Flüchtlingskatastrophen seit dem Unglück vor der italienischen Insel Lampedusa im Oktober 2013.
  • Tausende Migranten kommen derzeit aus Afrika in Italien an. Allein seit Freitag rettete die Küstenwache 8500 Menschen.

Größtes Flüchtlingsunglück seit Lampedusa befürchtet

Bei einem Schiffsunglück vor der libyschen Küste sind nach Angaben einer Hilfsorganisation vermutlich 400 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Dies gehe aus Schilderungen von Überlebenden hervor, die in der süditalienischen Stadt Reggio Calabria angekommen seien, teilte die Organisation "Save the Children" mit. Unter den Opfern seien auch Kinder.

Die italienische Küstenwache hatte am Montag 144 Flüchtlinge von einem Boot gerettet, das vor der Küste Libyens gekentert war. Neun Leichen wurden geborgen. Eine große Rettungsaktion wurde eingeleitet. Weitere Überlebende seien aber nicht gefunden worden, meldete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Küstenwache.

Es wäre eine der schlimmsten Flüchtlingskatastrophen auf dem Mittelmeer, seit im Oktober 2013 mehr als 360 Menschen vor der italienischen Insel Lampedusa umgekommen waren. Das Unglück hatte eine große Diskussion um die Flüchtlingspolitik Europas ausgelöst.

Seit Freitag rettete die Küstewache 8500 Menschen

Derzeit kommen Tausende Migranten vor allem aus Ländern Afrikas südlich der Sahara und aus Syrien in Italien an. Viele Boote starten in Libyen, das vom Bürgerkrieg zerrissen ist. Seit Freitag rettete die Küstenwache etwa 8500 Menschen. Viele Auffanglager in Italien sind vollkommen überfüllt. Auf Lampedusa sollen 1400 Menschen in einem Lager sein, das für etwa 250 ausgelegt ist.

"In der Nähe von Tripoli lebten wir für vier Monate in einer Sardinenfabrik, wir waren mehr als tausend Leute", erzählte eine Gerettete der Agentur Ansa von ihren Erlebnissen vor der Abfahrt. "Wir haben nur einmal am Tag gegessen und konnten nichts machen. Wenn man mit einem Freund oder Nachbarn gesprochen hat, wurde man geschlagen."

Das italienische Rettungsprogramm für Flüchtlinge, "Mare Nostrum", war vergangenes Jahr ausgelaufen. Es wurde durch die EU-Grenzschutzmission "Triton" abgelöst. Menschenrechtler und Hilfsorganisationen sehen darin aber mehr eine Abschreckungsmaßnahme als ein Rettungsprogramm für Menschen in Not. Rom pocht seit langem auf mehr Hilfe aus Europa, um die Flüchtlingskrise in den Griff zu bekommen.