bedeckt München
vgwortpixel

Bistum Limburg:Künftiger Limburger Bischof verzichtet auf Tebartz' Protzbau

Bistum Limburg stellt Nutzungskonzept für Bischofssitz vor

Lange im Zentrum des öffentlichen Interesses: Die vom ehemaligen Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in Auftrag gegebene Badewanne.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Georg Bätzing möchte nicht in die Wohnräume seines unglückseligen Vorgängers Bischof Tebartz-van Elst einziehen. Das Bistum plant deshalb eine Umwidmung des Gebäudes.

Noch ist Georg Bätzing nicht zum Bischof von Limburg geweiht. Doch der Mann, der Frieden in das zwischenzeitlich zutiefst zerstrittene Bistum bringen soll, hat schon vor seinem Amtsbeginn eine aus Sicht kirchlicher und weltlicher Amtsträger außerordentlich weise Entscheidung getroffen. Der 55 Jahre alte Geistliche zieht nämlich nicht in die Wohnung seines Vorgängers Franz-Peter Tebartz-van Elst im fast neuwertigen Bischofssitz auf dem Domplatz, dessen Kosten die katholische Kirche in eine Krise gestürzt und nach langen und quälenden Debatten dann auch den bischöflichen Bauherrn zu Fall gebracht hatten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
"Viele Menschen neigen dazu, sich zu überschätzen"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind